logo
Suche:

November 2016

Ausstellung: Spurensuche. Vorarlberger Kriegsgefangene in Russisch-Turkestan
Laufzeit 17. September bis 20. November 2016
Vorarlberg Museum, Kornmarktplatz 1, 6900 Bregenz
 
Konferenz: Der industrialisierte Krieg und die Unternehmen. 100 Jahre Hindenburgprogramm im internationalen Vergleich
18.11.2016-19.11.2016
München, BMW Group Classic, Moosacher Straße 66, München
 
Symposium: Der ewige Kaiser – Franz Joseph I. und die Erinnerung an die Habsburgermonarchie
21.11.2016, ab 10.00 Uhr
Augustinertrakt der Österreichischen Nationalbibliothek, Josefsplatz 1, 1010 Wien
 
Konferenz: Francesco Giuseppe I. Imperatore d’Austria, Re d’Ungheria
23.11.2016-24.11.2016
Istituto Storico Austriaco, Viale Bruno Buozzi 113 (23.11.), Vittoriano, Sala Verdi – ingresso Via s. Pietro in Carcere (24.11.), Rom
 
Erster-Weltkrieg-Stammtisch in Wien
24.11.2016, ab 18.30 Uhr
Lokal Kolar, Kleeblattgasse 5, 1010 Wien
 
Konferenz: Österreich-Ungarn und die imperialen Herausforderungen im 19. und frühen 20. Jahrhundert
28.11.2016-30.11.2016
Deutsches Historisches Institut Warschau, Al. Ujazdowskie 39, 00-540 Warsaw
 

Job: 0,5 Online Editor "1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War" (FU Berlin)
Place: Freie Universität Berlin, starting time: 11.01.2017
Deadline: 07.11.2016
Job: Research assistant, 1/2 part-time-job (19,5 hours per week), fixed-term contract for the duration of maternity leave (Entgeltgruppe 13 TV-L FU), reference code: Janz2016-1
In the second project phase of "1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War" (http://www.1914-1918-online.net//), the Friedrich-Meinecke-Institute, department of Modern History (Prof. Dr. Oliver Janz) at the Freie Universität Berlin is inviting applications for the position of Online Editor, starting on 11 January 2017. The position is limited to the duration of maternity leave. The project offers interdisciplinary and challenging tasks in the areas of history and digital humanities. As a team member of "1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War" you will support the encyclopedia's academic editorial office and will work in a highly international, competent and motivated research environment. The place of work is Berlin.
Job description: As a member of the editorial office of "1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War", the Online Editor will be involved in the entire editorial workflow as well as the general project work. Varied tasks include: Copy and layout editing of incoming English-language manuscripts; Organization and support of the peer review process; Supporting the editorial board, contributors and external collaborators; Researching thematically relevant web resources and images; Indexing and tagging contents according to classification systems developed in the course of the project.
Requirements: Completed university degree (Master's, Diplom, Staatsexamen, Magister, or PhD) in history or a related discipline; Excellent English language skills.
Desirable: Native-level of spoken and written English; A good command of German. Knowledge of other modern languages would be an advantage; Extensive editorial experience, preferably in online editing; Web affinity; Very good communication skills; Good computer skills, especially experience with content management systems.
Please send your cover letter and CV in English along with substantiating documents (including transcripts and letters of recommendation) electronically in PDF format by 7 November 2016 to the following email address: 1914-1918-online@fu-berlin.de. All further communication will occur electronically. By submitting an application via email, the applicant agrees that his/her data will be processed and stored electronically. For further information contact Dr. Margit Wunsch Gaarmann (margit.wunsch@fu-berlin.de/ +49 (0)30-838 52984).
 
 
 
CfP: Der Erste Weltkrieg globalgeschichtlich betrachtet. Perspektiven für den Geschichtsunterricht
Organizer: KGD-Arbeitskreis "Welt- und globalgeschichtliche Perspektiven im Geschichtsunterricht"
13.02.2017–14.02.2017, Universität Augsburg
Deadline: 30.11.2016
 
Ein wesentliches Ziel des Arbeitskreises "Welt- und globalgeschichtliche Perspektiven im Geschichtsunterricht" der Konferenz für Geschichtsdidaktik (KGD) ist die Entwicklung globalgeschichtlicher Perspektiven für den kompetenzorientierten Geschichtsunterricht. Insbesondere geht es darum, neuere globalgeschichtliche Ansätze und Konzepte für den Geschichtsunterricht fruchtbar zu machen.
Das Thema der nächsten Tagung des Arbeitskreises befasst sich mit globalgeschichtlichen Perspektiven auf den Ersten Weltkrieg, die herkömmliche europa- und deutschlandzentrierte Sichtweisen erweitern. Auf diese Weise soll das Verständnis des Ersten Weltkrieges als eines globalgeschichtlichen Ereignisses stärker als bisher ins Blickfeld des Geschichtsunterrichts gerückt werden, da - so auch die aktuelle globalgeschichtlich orientierte Forschung - die deutsche und europäische Dimension ohne globale Kontexte nicht hinreichend verstanden werden kann.
Wir wünschen uns Beiträge, die von den gegebenen Lehrplänen aus gedacht sind und konkrete Realisierungsmöglichkeiten im kompetenzorientierten Geschichtsunterricht entwickeln, wobei besonders Vorschläge zur Bewältigung des "Spagats" zwischen den gängigen eurozentristischen Modellierungen des Themas und den Forderungen globalgeschichtlicher Zugriffe erwünscht sind. Denn es ist daran gedacht, aus den Beiträgen globalgeschichtliche Unterrichtsbeispiele zu entwerfen, mit deren Hilfe die globalgeschichtliche Perspektive exemplarisch am Beispiel des Ersten Weltkrieges in die LehrerInnenfortbildung getragen wird. Dafür planen wir eine LehrerInnenfortbildung - aufbauend auf die Tagung des AK – im Kontext der KGD-Konferenz in Berlin im September 2017.
Zugleich erwarten wir, dass die Beiträge ihr Thema reflektierend und begründend zu welt- und globalgeschichtlichen Ansätzen in Bezug setzen und sich entsprechend positionieren, wobei im Arbeitskreis theoretische Offenheit besteht.
Themenvorschläge könnten sich zum einen mit der globalgeschichtlichen Perspektivierung des Ersten Weltkrieges befassen, z.B.:
- Der Erste Weltkrieg in verflechtungsgeschichtlicher Perspektive
- Der Erste Weltkrieg im Kontext der Geschichte der Globalisierung
- Der Erste Weltkrieg als globaler Wirtschaftskrieg
- Der Erste Weltkrieg im Kontext der Geschichte des Kolonialismus
- Der Erste Weltkrieg als erster "Welt-"Krieg?
- 1917 als globalgeschichtliches "Epochenjahr"?
- Globale Folgen des Ersten Weltkrieges
- Der Erste Weltkrieg und die Folgen für das weltweite Bild von Europa Zum anderen sind Themenvorschläge erwünscht, die ihren Ausgangspunkt sowohl bei genuin geschichtsdidaktischen Fragestellungen als auch insbesondere bei unterrichtspraktischen Erfahrungen nehmen.
Thematische Vorschläge für Beiträge richten Sie bitte bis zum 30.11.2016 per E-Mail an Philipp Bernhard (philipp.bernhard@philhist.uni-augsburg.de). Die Rückmeldung erfolgt bis spätestens 15.12.2016. Das Abstract sollte 3000 Zeichen (inclusive Leerzeichen) nicht überschreiten. Für die Vorträge auf der Tagung sind jeweils 20 Minuten vorgesehen.
Hinweise: Zuschüsse zu den Reise- und Übernachtungskosten können zum gegebenen Zeitpunkt noch nicht zugesagt werden. Eine Publikation der Beiträge (online oder print) ist angedacht.
 
 
CfP: Remembrance of the First World War in Interwar Europe. In search for new analytical categories
Organizers: Dr. Tomas Balkelis (Center for Russian, East European and Eurasian Studies, Stanford University, United States), Prof. Dr. Ruth Leiserowitz (German Historical Institute in Warsaw, Poland), Dr. Klaus Richter (School of History and Cultures, University of Birmingham, United Kingdom), Prof. Dr. Vasilijus Safronovas (Institute of Baltic Region History and Archaeology, Klaipeda University, Lithuania)
21.09.2017-24.09.2017, Nida, Thomas Mann Cultural Centre in Nida
Deadline: 30.11.2016
 
The significance attributed to the Great War in different societies of Europe is attracting increasing interest within the rich historiography on the remembrance of the First World War. However, its examination is still predominantly characterised by the use of two analytical categories: memory and oblivion. During the interwar period, we tend to assume that in one part of the continent narratives of wartime experiences were created by the means of ritual and ceremony, integrating different layers of society, while the Great War itself eventually became an object of bitter political and public debates. At the same time, historiography suggests that other parts of the continent "forgot" the Great War. This holds particularly true for the new states emerging from imperial collapse in East Central Europe, which had not participated in the Great War, but also for the Soviet Union. Here, the post-war experience of continuing warfare and political transformation allegedly overshadowed the role of the Great War in national narratives and politics of memory. However, by approaching the war experience through the opposing categories of its memory and oblivion, we inevitably gravitate towards the argument that not only the war but also its memory divided Europe much earlier than the Iron Curtain did. But is there really any basis for such a division of Europe? After all, millions of citizens of the new states-from Finland to Hungary, from Poland to Russia-had participated in the war, witnessed the hostilities or become refugees. It was exactly the territories of many of the new states that had suffered most of the bloodshed and destruction of war. Recent studies on how the war experience was (or was not) integrated into discourse on the national level as well as on a group or even individual level have arrived at conclusions that challenge the assumption that the Great War was insignificant in the public life of the new states. While there were few coherent national policies of the commemoration of World War I in the form of museum activities, the construction of monuments, the integration into school curricula as well as rituals of commemoration, the picture looks very different if we look at the social and personal level. Associations of war veterans and war invalids kept the memory of the war alive, as did members of the former relief organisations for refugees. Families, almost all of which had been in some way or the other affected by the war, be it through displacement, military violence, forced labour or economic occupation policies, also contributed to a sustained collective memory of the war throughout the interwar period. People frequently suffered from loss of their parents, wives and children and this personal grief of bereavement from the war, as Stéphane Audoin-Rouzeau and Annette Becker once noted, still remains underestimated among historians. Moreover, the Great War fulfilled a specific function in political discourse even on the national level, as it took the form of a catalyst for political transformation and a source of political legitimacy. Rather than military activities, displacement, exile, and military service in national units during the war provided leaders with political capital, while collaboration with the occupation authorities or participation in the Russian Revolution complicated political participation (but did not rule it out). While not only those historiographies embedded in national narratives continue to neglect this, interwar politicians (especially the authoritarian leaders of the late 1920s and 1930s) frequently highlighted the roots of "their" states in the First World War and their own struggle for independence between the millstones of the Great Powers.
The term oblivion thus may indeed be misleading, as both group experiences and the use of images of the war for political legitimacy in fact did influence the formation of a coherent memory of the war in these states to a high degree. However, recent studies mostly cover individual states and thus do not provide an integrated view of what alternative patterns of the attribution of significance to the war existed in Europe and to what extent these patterns were indeed alternatives at all.
This raises the question of whether memory and oblivion are still the most useful categories to facilitate research on the variety of patterns of the attribution of significance to the war. Individual members of society as well as social groups and organisations remembered the war very differently. Political leaders, on the other hand, used the war as a source of legitimacy, but-as opposed to the wars of independence-framed it as a transnational, or even non-national event., The question thus arises whether there was such a thing as a national memory of the Great War in interwar Europe at all.
These issues will be discussed at an international conference, which aims at defining, re-conceptualising and innovating the field of memory of the Great War in interwar European societies. The organisers believe these issues are especially relevant for a broader understanding of the transformation of post-imperial societies, as well as of the change from the imperial to the national order and the ability (or inability) of the new nation-states to cope with the problems left behind by the former imperial regimes. The organisers therefore especially invite speakers who study various aspects of this subject in those states established after 1917/18. However, we also encourage scholars to apply who examine alternatives to the dominant narratives in the belligerent states. The conference aims to cover the role that was given to the Great War in various European countries on the national level and to turn attention to the group level-memory carriers, their justified or unjustified expectations, and the relationships of different political regimes of the interwar Europe with these expectations. The organizers also invite those presenters who are interested in the issues of personal grief, collective mourning, and local patterns of the Great War remembrance and their relationship with the dominant narratives of memory. The conference will be hosted by the Nobel Prize laureate Thomas Mann Cultural Centre in UNESCO World Heritage Site Nida (Lithuania). There are no conference registration fees. The organizers will look for possibilities to cover the travel and accommodation expenses of those participants whose universities and other organizations will not provide them with their funds.
Please submit your paper proposals and direct any questions to: ww1conference@gmail.com. Proposals should include the full title, a brief abstract (250 words), and a short biographical note.
 
 
 
CfP: Ambivalent Legacies: Memory and Amnesia in Post-Habsburg and Post-Ottoman Cities
Organizer: Planck Institute for the Study of Religious and Ethnic Diversity in Goettingen, Germany
26.04.2017-28.04.2017, Planck Institute for the Study of Religious and Ethnic Diversity
Deadline: 01.12.2016
 
The empires that once defined the political geography of Europe are no more. One cannot meet a Prussian, Romanov, Habsburg, or Ottoman today; these dusty categories of affiliation have ceded to myriad national identities. Yet it would be mistaken to assume that Europe’s bygone empires have become mere relics of history. Imperial pasts continue to inspire nostalgia, identification, pride, anxiety, skepticism, and disdain in the present. The afterlives of empires as objects of memory exceed historical knowledge, precisely because these afterlives shape and recast the present and the future. Simultaneously, present- and future-oriented imperatives accentuate imperial pasts in selective ways, yielding new configurations of post-imperial amnesia as well as memory.
Our conference, “Ambivalent Legacies: Memory and Amnesia in Post-Habsburg and Post-Ottoman Cities,” aims to bring together an interdisciplinary group of scholars working on post-imperial legacies, especially in relation to eight specific cities: Vienna, Istanbul, Budapest, Sarajevo, Trieste, Thessaloniki, Zagreb, and Belgrade. We seek contributions from historians, sociologists, anthropologists, geographers, and scholars of comparative literature and architecture—among others—that pursue the politics and cultures of memory in one or more of our eight cities. Paper proposals should speak to two general, interrelated questions: What are the effects of imperial legacies on contemporary cities? and How do present-day urban processes reshape the forms of post-imperial memory and forgetting? The conference will convene at the Max Planck Institute for the Study of Religious and Ethnic Diversity from April 26th to 28th, 2017. Conference participants will be provided with lodging and will be reimbursed for their travel. Please send abstracts of 250 words, along with a brief academic biography, to Marina Cziesielsky at Cziesielsky@mmg.mpg.de by December 1st, 2016.
 
 
 
CfA: Zeiten des Aufruhrs. Proteste, Streiks und Revolutionen gegen den Ersten Weltkrieg und dessen Auswirkungen in globalhistorischer Perspektive
Editors: Prof. Dr. Frank Jacob (History Department, City University of New York); Dr. Marcel Bois (Forschungsstelle für Zeitgeschichte Hamburg)
Deadline: 01.12.2016
 
Das Jahr 2018 wartet mit einem besonderen Jubiläum auf: Vor einhundert Jahren wurde die erste Demokratie auf deutschem Boden errichtet. Im November 1918 brachten revoltierende Arbeiterinnen, Arbeiter und Soldaten die Monarchie zum Fall. Sie stürzten Kaiser Wilhelm II. sowie weitere 22 deutsche Könige und Fürsten, erkämpften das allgemeine und das Frauenwahlrecht und bereiteten der parlamentarischen Demokratie den Weg. Ihre Proteste hatten einen entscheidenden Anteil daran, dass der Erste Weltkrieg endete.
Galten die Ereignisse des November 1918 lange Zeit als "vergessene Revolution" (Alexander Gallus), so zeichnet sich derzeit eine kleine Renaissance in der Forschung ab. Dennoch existieren auch hier noch Desiderate: So wurde die Revolution bislang kaum in ihrem internationalen Zusammenhang untersucht. Denn genau wie der Erste Weltkrieg ein globaler Krieg war, fand auch die Revolte gegen ihn und seine Auswirkungen im Weltmaßstab statt. In den Jahren 1917 bis 1921 gingen Millionen Menschen zwischen Moskau und Tokio, zwischen Barcelona und Buenos Aires auf die Straße, um ihrem Wunsch nach sozialer und politischer Veränderung Ausdruck zu verleihen.
"Ganz Europa ist vom Geist der Revolution erfüllt", notierte im März 1919 der besorgte britische Premierminister David Lloyd George. "Die ganze bestehende soziale, politische und wirtschaftliche Ordnung wird von der Masse der Bevölkerung von einem Ende Europas zum anderen in Frage gestellt." Tatsächlich mussten neben dem deutschen Kaiser auch der russische Zar, der österreichische Kaiser und der osmanische Sultan abdanken. Zahlreiche Industriestaaten in und außerhalb Europas wurden von Protesten und Unruhen erschüttert. Selbst in neutralen Staaten wie der Schweiz oder den Niederlanden kam es zu Streikbewegungen. Darüber hinaus erfuhren die antikolonialen Bewegungen des globalen Südens einen ersten Höhepunkt. Der geplante Sammelband soll einen Beitrag dazu leisten, diese globale Dimension sichtbar zu machen und so die erwähnte Forschungslücke zu schließen. Protestbewegungen in einzelnen Staaten sind hier zu untersuchen, doch gleichzeitig auch transnationale Vergleiche anzustellen. Dabei soll dargestellt werden, in welchem Zusammenhang die entsprechenden sozialen Bewegungen mit dem Krieg standen, was zum Erfolg oder zum Scheitern der Proteste führte und welche Akteure darin führend waren. Zudem sind Analysen und Perspektivierungen denkbar, die bewusste Rezeptionen ausländischer Bewegungen bzw. die Einflussnahme auf dieselben untersuchen.
Potenzielle Autorinnen und Autoren sind herzlich eingeladen, Artikelvorschläge einzureichen. Folgende Themen sollten, wenn möglich, besondere Beachtung finden:
- Hungerunruhen
- Soldatenrevolten
- Bauernaufstände und Landbesetzungen
- Studentenunruhen
- Bewegungen religiöser Minderheiten
- Antikoloniale Bewegungen (z. B. Ägypten, Indien)
- Nationale Unabhängigkeitsbewegungen (z. B. Russisches Reich, Österreich-Ungarn, Irland, Osmanisches Reich)
- Streiks und Fabrikbesetzungen (beispielsweise in Frankreich, Italien, Spanien, Schweiz, Niederlande, Großbritannien, Australien, Argentinien, Südafrikanische Union, USA, Kanada)
- Revolutionen in Deutschland, Russland und Österreich-Ungarn
- Die Konstituierung von Räterepubliken (z. B. in Ungarn, Bayern, Bremen, Kosice, Gilan)
- Transnationale Vergleiche
 
Eine kurze Darstellung Ihres geplanten Beitrags in deutscher oder englischer Sprache (ca. 3000 Zeichen) sowie einen kurzen Lebenslauf senden Sie bitte bis zum 1. Dezember 2016 an Prof. Dr. Frank Jacob (FJacob@qcc.cuny.edu) und an Dr. Marcel Bois (marcel.bois@gmx.de). Die Beiträge sind nach Bekanntgabe über deren Annahme bis zum 30. September 2017 einzusenden. Die ausgewählten Texte erscheinen in einem Sammelband innerhalb der beim Metropol Verlag herausgegebenen Reih “Alternative/Demokratien".
 
 
 
CfP: Re-thinking the Russian Revolution of 1917 as a global event in local contexts
Organizer: University of Essex, Department of History
15.09.2017-16.09.2017, Colchester, University of Essex
Deadline: 15.12.2016
 
The Russian Revolution took place in many places and in different ways. Petrograd became the centre of events in 1917, but the revolutionary wave quite quickly swept over the whole Russian empire. Over the last two decades researchers studied and discovered the many faces of Russia's revolution within the imperial periphery. However, the Russian revolution did not only take place in the former Romanov Empire. News about the Tsar's abdication, the February Revolution, subsequent events, and finally the Bolsheviks' seizure of power spread around the globe. As people in other countries and on other continents learned about the Russian Revolution, they imagined, interpreted, and at times appropriated it for their own causes in their respective local contexts.
Russia's Revolution mattered to foreign governments, social groups, organisations, artists, activists, intellectuals, workers, and other ordinary people far beyond the borders of the former Romanov Empire. In the minds of millions it evoked a range of polarizing emotions, influenced people's world views and thinking; it triggered actions and reactions in local contexts all over the world. In this sense, the Russian Revolution was a truly global event with many faces. This is the larger picture we plan to discuss at our upcoming conference.
Relative immediacy is a core organising concept of the conference - we are most interested in imaginations, interpretations, and reactions that unfolded simultaneously during the course of 1917 or close to this time span in and outside of the former Tsarist Empire. The conference aims to assemble scholars (including advanced PhD students) whose work is both historical and interdisciplinary to contribute to the discussion about re-thinking the Russian Revolution as a global event in local contexts. We are particularly, but not exclusively interested in the following key areas:
1. Communication, global spread of information: When did the news about the revolutionary events reach other places? How much and what was reported about them? Which particular events of the Russian Revolution got attention over the course of 1917? Who did have access to this information? Were the developments in Russia/Petrograd common knowledge?
2. Imagination, Interpretation, and Representation: How did different parts of societies imagine and interpret the Russian events? How did people far from the events in Russia/Petrograd make sense out of the events or appropriate and integrate them into their discourses? How did they conceptualize "the Russian Revolution"? To what extent did the Russian Revolution enlarge "imaginative horizons"?
3. Reactions/Actions: What kind of reactions/actions did revolutionary events in Russia trigger in social/local contexts? This question refers to a spectrum reaching from emotions to concrete actions.
4. Repercussions: Did contemporary reactions/actions outside Russia or from the imperial periphery have repercussions on the events in the centre? How aware were ordinary Russians about the significance of Russian events? And what influence did it hold for them?
We invite proposals connected with these themes and as well those developing and expanding upon them. Submission of abstracts (roughly 400 words) should be sent to nrossol@essex.ac.uk, fschnell@essex.ac.uk, lhaid@essex.ac.uk by December 15th 2016.
 
 
 
CfP: Festungsbau auf dem Weg in den 1. Weltkrieg. 36. Jahrestagung 2017 der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung
Organizer: Deutsche Gesellschaft für Festungsforschung e. V.
01.09.2017-03.09.2017, Ingolstadt, Barocksaal im Stadtmuseum
Deadline: 30.01.2017
 
Der Reichtum an produktiven Innovationen im voranschreitenden Industriezeitalter bewirkte massive kulturelle, soziale und wirtschaftliche Veränderungen in allen Lebensbereichen. Hiervon war auch das Militär nicht ausgenommen. Bestand schon immer ein konkurrierendes Verhältnis zwischen Artillerie und Festungsbau, so bewirkte die zunehmende Reichweite der Geschütze und schließlich die Einführung der Brisanzgranate um 1885 eine schwere Krise im Festungsbau aller großen Militärstaaten, da die existierenden Deckungsmittel der zerstörerischen Kraft der neuen Kampfmittel nichts entgegen zu setzen hatten und damit wirkungslos wurden. Zudem fassten in der Regel ältere fortifikatorische Konzepte den Siedlungsraum eng ein und nahmen ihm damit alle expansiven Entwicklungsmöglichkeiten.
In den Jahrzehnten bis zum 1. Weltkrieg ist zu beobachten, dass vielerorts die Auflassung bzw. Zerstörung der siedlungshemmenden Fortifikation einsetzt, die oft nur noch als militärischer Ballast im Wege stand. Andererseits hielten das Militär und die Kommunen oft an veralteten Wehrbauten als Nutzbauten fest, und noch heute kann vornehmlich im Ausland der tradierte Gebrauch von Festungsbauten als Kaserne und Gefängnis festgestellt werden.
Die Ära des Festungsbaus war damit keineswegs beendet, sondern trat in eine neue Phase ein. Alleine im Deutschen Reich wurden in den drei Jahrzehnten vor dem 1. Weltkrieg rund ½ Milliarden Reichsmark für den Festungsbau bereitgestellt, um die Fortifizierung der Landesverteidigung zu entwickeln. Werkstoffe wie Eisen und Beton waren nun das Mittel der Wahl, um Bestehendes zu verstärken oder Neues zu errichten. Panzertürme, Panzerbatterien und Panzerforts, betonierte Infanteriestellungen, Unterstände und Magazinräume wurden errichtet. Neben der Verstärkung bestehender Anlagen kam es zum Neubau von größeren Festungswerken in bestehenden Festungsgürteln, wie z. B. von Königsberg, Thorn, Posen, Straßburg und Ingolstadt oder man legte einen weiter vorgeschobenen Festungsgürtel wie in Metz und Mainz an oder entschied sich für einen neuen Festungsbau wie z. B. Graudenz, Marienburg, Kulm, Breslau, Istein, Diedenhofen und Feste Kaiser Wilhelm II. bei Molsheim. Infanterie- und Artillerieanlagen wurden nach taktischen und geländespezifischen Gesichtspunkten gruppiert und waren nun nicht mehr primär auf eine zentrale Siedlung bezogen, sondern von dieser bis zu 25 km abgerückt und sicherten einen Stellungsraum, der in Friedenszeiten nur eine Gerippestellung von wenigen Anlagen sein konnte und bei der Armierung im 1. Weltkrieg erst ausgebaut wurden, wie bei der Selzstellung um Mainz geschehen. Im 1. Weltkrieg spielte kaum einer dieser deutschen Festungen eine aktive Rolle. Zu den wenigen Anlagen, die im Einsatz waren, zählte der Isteiner Klotz.
Die Jahrestagung der DGF wird sich 2017 in Ingolstadt dieser Epoche im internationalen Festungsbaus zuwenden und lädt zu einem Austausch ein. Fragen, die sich der Tagung stellen:
Welche Rolle bzw. Funktion hatte die Festung in der Strategie der Landesverteidigung? Welchen taktischen Konzepten folgten die Festungen und ihre Bauten? Was unterscheidet diese Festungsepoche von anderen bzw. welches sind Traditionsstränge, die weiterentwickelt wurden? Welche Novitäten sind charakteristisch? Welche nationalen Differenzen und nationenübergreifende Gemeinsamkeiten gab es? Wie gestaltete sich die Armierung im 1. WK? Was wissen wir über den Festungsgebrauch im 1. WK? Was passierte mit den Festungsbauten, wenn sie nicht mehr als Kampfmittel benutzt wurden? Welchen Einfluss hatte die Epoche der Hochindustrialisierung seit 1850 auf den Festungsbau in Abhängigkeit zu einer immer effektiveren Waffentechnik?
Vorschläge für Referate von 30 Minuten Redezeit mit einem kurzen Exposee von max. 1 DIN A 4-Seite Länge werden bis 30. Januar 2017 erbeten an den Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung: Dr. Eberhardt Kettlitz, Raimundstraße 7, D-04177 Leipzig, info@praehistoria.de. Es ist vorgesehen, die Beiträge in einem Band der Schriftenreihe "Festungsforschung" zu publizieren.
 
 
 
CfP: Die Philosophie der Russischen Revolution. Ein Rückblick nach hundert Jahren
Organizers: PD Dr. Nikolaj Plotnikov (Seminar für Slavistik / Lotman-Institut GB 8/158, Ruhr-Universität Bochum) / Dr. Michael Hagemeister (Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte GA 6/54, Ruhr-Universität Bochum)
28.09.2017-30.09.2017, Ruhr-Universität Bochum
Deadline: 31.01.2017
 
Die Russische Revolution von 1917 markiert den Beginn des ‚kurzen‘ zwanzigsten Jahrhunderts und ist als dessen zentrales Ereignis vielfach gefeiert und verdammt worden. Sie wurde nicht nur als ein Ereignis der Weltgeschichte, sondern auch als Idee begriffen, die den intellektuellen Kosmos der Moderne neu strukturiert. Eine ‚Philosophie der Revolution‘ ist entstanden, die den ‚Sinn‘ dieses Ereignisses zu bestimmen suchte, sei es als „Sprung ins Reich der Freiheit“ oder als „Weg in die Knechtschaft“.
Das hundertste Jubiläum gibt Anlass, das Verhältnis von Russischer Revolution und Philosophie einer komplexen Analyse zu unterziehen. Die Tagung an der Ruhr-Universität Bochum, gemeinsam organisiert vom Seminar für Slavistik/Lotman-Institut für russische Kultur, der Forschungsstelle „Russische Philosophie und Ideengeschichte“ sowie dem Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte, will dazu Gelegenheit bieten. Als Schwerpunkte werden vorgeschlagen:
1. ‚Revolutionäre Philosophie‘ (Vordenker, Konzepte): Für weite Kreise der oppositionellen russischen Intelligencija bildete die Idee der Revolution den Fluchtpunkt utopischer Hoffnungen („Reich der Freiheit“) und apokalyptischer Erwartungen („Reich Gottes auf Erden“) Im Rahmen dieses Schwerpunktes sollen die philosophischen Voraussetzungen der Revolution behandelt werden: Grundbegriffe wie ‚Freiheit‘, ‚Gerechtigkeit‘ und ‚Anarchie‘, die Kontroversen um Evolution vs. Revolution und Gewalt vs. Gewaltlosigkeit sowie insbesondere die utopischen, messianischen und apokalyptischen Konzeptionen des vorrevolutionären Denkens.
2. ‚Revolution in der Philosophie‘ (Orte, Institutionen, Richtungen): Die revolutionäre Umwälzung zerstörte die alten akademischen Strukturen und schuf neue Orte des Philosophierens. Zudem stieß sie eine intensive, wenn auch nur kurzzeitige intellektuelle Bewegung an, die sich in zahlreichen philosophischen Zirkeln, Diskussionskreisen und neuen philosophischen Richtungen manifestierte. Im Rahmen dieses Schwerpunktes soll die Entwicklung der Philosophie im Epizentrum der Revolution behandelt werden.
3. ‚Philosophie der Revolution‘ (Reaktionen, Deutungen): Die nachrevolutionäre Zeit hat ein breites Spektrum von Deutungen der Russischen Revolution hervorgebracht, die Ursachen, Folgen und ‚Sinn‘ dieses Ereignisses zu bestimmen suchten. Dies gilt insbesondere für die philosophischen Bemühungen der russischen Emigranten. Im Rahmen dieses Schwerpunktes sollen die verschiedenen Konzeptualisierungen der Revolution und ihre Rezeption in der westeuropäischen Philosophie behandelt werden.
4. ‚Das philosophische Erbe der Revolution‘ (Nachwirken, Aktualität): Schließlich wird es um die Frage gehen, wie das intellektuelle Erbe der Revolution heute zu verstehen ist und was davon für die philosophische Reflexion der Gegenwart noch Bestand haben könnte. Spätestens seit den demokratischen Revolutionen von 1989, die den Zusammenbruch der kommunistischen Regime in Europa herbeigeführt haben und die als das „Ende der Geschichte“ apostrophiert wurden, hat die Revolution von 1917 ihren Charakter als eine intellektuelle Herausforderung verloren. Insbesondere das postkommunistische Russland versucht dezidiert, an die Zeit vor diesem Nullpunkt wieder anzuknüpfen. Ob die Ideen der Revolution überholt sind oder heute noch fortwirken, soll im Rahmen dieses Schwerpunktes untersucht werden.
 


September 2016

Konferenz: Fanal zur Zeitenwende: Die Oktoberrevolution 1917 und ihre Folgen

14.10.2016-16.10.2016
Tutzing, Akademie für Politische Bildung
 
Führung in der Ausstellung: Für Kaiser und Vaterland. Familienschicksale vor 100 Jahren
15. Mai 2016, 14. August, 16. Oktober 2016

 

CfP: Beyond 1917: Socialism, Power and Social Change
Organizers: Jakub Benes/Sebastian Gehrig, Oxford University; Kasper Braskén, Abo Akademi University (Turku); Christina Morina, German Studies Institute, University of Amsterdam
13.05.2017-14.05.2017, Oxford University, Oxford University
Deadline: 15.10.2016 

With the 1917 Bolshevik Revolution, socialism attained state power for the first time in history. After more than a century or theorizing socialism as an alternative social order, as a paradigm of social critique, and as an ideal crowning a broad political constellation aimed at 'forging democracy' (G. Eley), Lenin's seizure of power marked a contentious landmark. Among others, the parliamentary social democratic parties of central and northwestern Europe disputed the Bolshevik claim on the intellectual heritage of Karl Marx and Friedrich Engels as well as their promise to fuse theory and practice in the pursuit of 'real' social change. This conference takes this epochal and controversial moment as its starting point to consider the various attempts to combine socialism and power, in the widest sense of both words. It invites papers from diverse disciplines (history, politics, sociology, philosophy, cultural and media studies, etc.) that address efforts to empower socialism by intellectual, emotional, cultural, political and violent means in the twentieth century.
1917 was a European and global event that reconfigured the possibilities for social change in large part by reconceptualizing the relationship between socialism and power. The new questions and challenges raised by this conjuncture were answered in different places in strikingly different ways, from the USSR to the 'Nordic Model' to the movements of the Global South and the postwar New Left to the Chinese way to socialism. Power featured differently in these and other programs for a socialist society. Taking critical stock of these blueprints and visions and how they wrestled with the rupture of 1917 is one of the primary aims of this conference. Conversely, papers might consider the potentialities for such a rupture that predated 1917. Contributions may approach power from the perspective of political and/or military dominance, cultural capital or hegemony, theoretical interventions, gender and racial hierarchies, emotional regimes, or dominant myths, memories, and remembrances - to name a few possible frameworks. We especially invite papers that are comparative, transnational, or global in scope clustered around the four themes of 1) socialist visions of power, 2) socialism and power, 3) socialism in power, 4) legacies of power.
Please send an abstract of 300 words with a short CV to the organizers by October 15, 2016 to: jakub.benes@history.ox.ac.uk.
We expect to have limited funds available to cover travel and accommodation costs. The conference will involve around 15 speakers. Confirmed participants: Paul Betts (Oxford), Geoff Eley (Michigan), Pauli Kettunen (Helsinki), Stephen Smith (Oxford)
 
 
 
CfP: Weltkrieg. Spaltung. Revolution - Sozialdemokratie 1916-1922
Organizers: Prof. Dr. Uli Schöler/ Thilo Scholle in Kooperation mit dem Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung
16.02.2017-17.02.2017, Berlin, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin
Deadline: 31.10.2016
 
Das Jahr des hundertjährigen Rückblicks auf den Beginn des Ersten Weltkriegs hat bereits eindrucksvoll zutage gefördert, dass auch in einem derartig großen zeitlichen Abstand historisch-politisch umstrittene Fragestellungen erneut zu kontroversen Debatten anregen können. Weder hat die Debatte um die Fischer-Kontroverse ein Ende gefunden, noch ist ein Konsens darüber erreicht, in welchem Verhältnis die deutsche Verantwortung für den Kriegsausbruch zur kriegsbefördernden oder gar -vorbereitenden Rolle der übrigen europäischen Mächte steht. In diesen neuerlichen Debatten blieb allerdings der Fokus auf die innenpolitischen Akteure jenseits von Regierung und Militär eher unterbelichtet. Dabei bedeutete der Weltkrieg für die deutsche wie die internationale Arbeiterbewegung eine Zäsur, die den amerikanischen Historiker Carl E. Schorske zu Recht von der "großen Spaltung" sprechen ließ. Die Folgen dieser Spaltung manifestieren sich bis heute in unterschiedlichen Parteien, die aus der zunächst vereinigten Sozialdemokratie hervorgegangen sind. Ein neuerlicher Blick auf diesen nur in Teilen "ausgeforschten" Ausgangspunkt dürfte deshalb ebenfalls neue Perspektiven und Einsichten ermöglichen helfen.
Die Geschichte der Sozialdemokratie während und in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg gehört zu den spannendsten Kapiteln der Parteigeschichte. Dies vor allem auch deshalb, weil aktuelles politisches Handeln und die Suche nach inhaltlicher Rückkopplung an politische und theoretische Grundlagen der Arbeiterbewegung eine enge Verknüpfung eingingen und zugleich für große innerparteiliche Kontroversen sorgten, die bis hin zur Parteispaltung führten.
Im Jahr 1916 wurde mit dem Ausschluss der offen gegen die weitere Bewilligung der Kriegskredite auftretenden Abgeordneten aus der Fraktion der SPD und der darauf folgenden Gründung der Sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft der Beginn der Spaltung der Sozialdemokratie gelegt.
Zugleich verblieben aber auch Kritiker der Kriegskredite in der Mehrheitssozialdemokratie, während die sich nach und nach formierende Unabhängige Sozialdemokratie (USPD) zuvor politisch weit auseinandergehende Grundrichtungen vereinigte - von Eduard Bernstein bis Karl Kautsky. Daneben entwickelten sich weitere Gruppierungen in und neben der USPD, beispielsweise die Revolutionären Obleute sowie der Spartakusbund.
Für viele der Akteure gerade in der USPD war die Spaltung zunächst nicht dauerhaft gedacht. Zum einen hoffte man auf eine Wiedervereinigung der Flügel der Partei, zum anderen sah man sich selbst im Grunde in der Nachfolge des alten Parteizentrums und damit als eigentlichen Kern der Sozialdemokratischen Partei.
Die Geschichtsschreibung zur Geschichte der Sozialdemokratie scheint meist nur die MSPD als Ahnen der heutigen Sozialdemokratie in den Blick zu nehmen. Die USPD wird damit zur bloßen Fußnote in der Geschichte der Sozialdemokratie. Zugleich entwickelt sich schon seit Längerem im Umfeld der Linkspartei eine rege Publikationstätigkeit, die auch die Geschichte der USPD und vieler ihrer Akteure in eine "Geschichte des Linkssozialismus und Kommunismus" mit einbezieht - gerade auch unter Einschluss derjenigen, die den Weg zur KPD nicht oder nur vorübergehend mitgemacht haben, sondern vielmehr zu großen Teilen 1922 den Weg zurück in eine vereinigte Sozialdemokratie fanden.
Die Geschichte der Sozialdemokratie zwischen 1916 und 1922 (als Datum der Vereinigung von MSPD und Rest-USPD) ist also vielfältiger und komplizierter als gerne in der einfachen Reduktion auf eine kriegsbejahende, "parlamentarisch-demokratische" Mehrheitssozialdemokratie und eine kriegsablehnende, "revolutionär-utopische" USPD angenommen wird. Weder bestand die MSPD nach 1917 nur aus kriegsfreundlichen und nationalistischen Revisionisten, noch die USPD nur aus rätedemokratischen oder gar diktatorischen Träumen zugeneigten Hasardeuren. Vielmehr fanden in beiden Parteien sowie dem weiteren politischen und gesellschaftlichen Umfeld spannende tagesaktuelle wie programmatische Debatten statt, saßen die Protagonisten Fehleinschätzungen auf oder agierten politisch durchaus klug und vorsichtig.
Daher sollen auf der Tagung anhand biografischer 'Tiefenbohrungen' verschiedene Perspektiven auf die Entwicklung der beiden Stränge von M- und USPD angelegt werden, die der historischen Komplexität gerecht werden (oder gerechter werden in anderen, noch heute geschichtspolitisch diskutierten Foren/ Ansätzen). Dabei soll ein Schwerpunkt auf die Entwicklung des politischen Denkens der jeweiligen Person aus MSPD oder USPD während der letzten Kriegsmonate bis zum Anfang der Weimarer Republik gelegt werden, um auf diese Weise individuelle Beweggründe, programmatische Entwicklungen, politische Aktivierungen und Kontextualisierungen/ Rahmungen/ Akteurskonstellationen systematisch verbinden zu können.
 
Mögliche Themen:
 
Überblicke
- Debatten über Krieg und Frieden in der Sozialdemokratie während des Ersten Weltkriegs
- Zukünftige außenpolitische Ausrichtung des Deutschen Reiches bzw. der Sozialdemokratie
- Der Weg zur Parteispaltung
- Wege zur Wiedervereinigung der Sozialdemokratie
- Politische Positionierungen und Entwicklungen in den Gewerkschaften
- Die Debatte um Demokratie und/ oder Diktatur des Proletariats
 
Die Ebene der Politik: Parlamentarismus- und Rätediskussionen in beiden
sozialdemokratischen Parteien
 
Die Ebene der Wirtschaft: Demokratische Gesellschaft und
Wirtschaftsverfassung
 
- Die sozialdemokratische Presse
- Jugend und Parteispaltung
- Debatten in der SAI und der Internationale Zweieinhalb
 
Biographisches (Person jeweils verbunden mit ihren politisch-theoretischen Positionen sowie ihrem politischen Agieren in der Zeit zwischen Kaiserreich und Weimarer Republik und möglicherweise auch ihren späteren Reflexionen darüber - die hier wiedergegebene Liste nennt nur die möglichen Akteure, weitere können vorgeschlagen werden)
- Siegfried Aufhäuser, Eduard Bernstein, Otto Brass, Otto Braun, Rudolf Breitscheid, Max Cohen-Reuß, Arthur Crispien, Heinrich Cunow, Ernst Däumig, Eduard David, Wilhelm Dittmann, Robert Dißmann, Friedrich Ebert, Curt und Friedrich Geyer, Georg Engelbert Graf, Hugo Haase, Konrad Haenisch, Hermann Heller, Rudolf Hilferding, Mathilde Jacob, Karl Kautsky, Franz Künstler, Georg Ledebour, Paul Levi, Richard Müller, Hermann Müller, Toni Pfülf, Philipp Scheidemann, Toni Sender, Carl Severing, Max Sievers, Hugo Sinzheimer, Heinrich Ströbel, Rudolf Wissell, Louise Zietz
 
Zur ersten Vertiefung dieses Ansatzes laden wir zu einem Colloquium in Kooperation mit dem Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung am 16./ 17. Februar 2017 nach Berlin ein. In Aussicht genommen wird im Anschluss auch einen Sammelband zu veröffentlichen.
Wir bitten daher bis zum 31. Oktober 2016 um Einsendung eines Abstracts im Umfang von max. 1 Seite, in der die vorzustellende Person mit den Kernpunkten ihres Denkansatzes vorgestellt wird, an die E-Mail-Adresse: Public.History@fes.de
 
 
 
CfA: Nach dem Großen Krieg: 1918-1923
Journal: Jahrbuch BKGE 2017 des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Deadline: 31.10.2016
 
Der Erste Weltkrieg ist im historischen Bewusstsein in erster Linie mit dem Stellungskrieg an der Westfront sowie mit der Staatenordnung der Pariser Friedenskonferenz verbunden. Die einschneidenden Kriegsereignisse im Osten und die Auswirkungen des Konflikts auf das östliche Europa sind hingegen weit weniger präsent. Das Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa lädt ein zur Mitarbeit an einem thematischen Jahrbuch, das den Fokus geographisch auf das östliche Europa, zeitlich auf die unmittelbaren Nachkriegsjahre richtet. Eine der Kernfragen ist, inwieweit das Jahr 1918 eine echte Zäsur war - während in Bezug auf das Jahr 1945 die "Stunde Null" seit längerem relativiert wird, sind vergleichbare Überlegungen im Hinblick auf das Jahr 1918 bisher eher die Ausnahme.
In der Zeit zwischen dem Frühjahr 1918 und dem Jahresende 1923 hat sich das östliche Europa grundlegend verändert. Bereits 1917 war das Russländische Reich durch die Februar- und die Oktoberrevolution erschüttert und durch den Umsturz der Bolschewiki beseitigt worden. Im Herbst 1918 brachen zwei weitere europäische Imperien, das Deutsche Reich und die Habsburgermonarchie, zusammen. In ihren ehemaligen Machtbereichen entstanden neue Staaten, wie die baltischen Republiken oder die Tschechoslowakei. Polen wurde als Staat wiedererrichtet. Ungarn musste sich mit großen Gebietsverlusten abfinden, ebenso das Osmanische Reich, das bis 1923 zerfiel. Die Friedensverträge von Versailles, Saint-Germain-en-Laye, Neuilly-sur-Seine, Trianon und Sèvres (1919/1920) schufen die völkerrechtlichen Voraussetzungen für die neue Ordnung. Diese Veränderungen betrafen auch die in diesem Raum lebenden Deutschen unmittelbar - nicht nur in politischer, sondern auch in sozialer, wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht. Mögliche Fragestellungen für Beiträge könnten lauten:
- Welche Lösungen wurden im Zuge der Nationalstaatsbildungen für die dort lebenden nationalen und ethnischen Minderheiten gefunden, und wie wirkten sich diese in der Praxis aus? Wie lässt sich die "Volkstumspolitik" verschiedener Staaten im Umgang mit den von ihnen "betreuten" Minderheiten im Ausland aus heutiger Sicht deuten? Welche Rolle spielte die Revisionspolitik - insbesondere Deutschlands und Ungarns - gegenüber benachbarten Staaten innenpolitisch, aber auch im diplomatischen Gefüge der europäischen Staatenordnung?
- Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede können bei den Deutschen im östlichen Europa hinsichtlich ihres Selbstverständnisses als nationale Minderheiten festgestellt werden? Wie wirkten sich die politischen, rechtlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen der Jahre 1918 bis 1923 auf die Zusammensetzung der einzelnen Gruppen aus? Wie entwickelte sich in dieser Zeitspanne ihr Verhältnis zum Deutschen Reich und zu den Ländern, deren Staatsbürger sie nach 1918 geworden waren?
- Inwieweit lassen sich die Jahre 1918-1923 als eine Phase fortgesetzter Bedrohung und Gewalt beschreiben, in der vielfach innen- und außenpolitische Konflikte, aber auch nationale Gegensätze ungeachtet der Pariser Friedensregelung auf nicht-friedlichem Wege ausgetragen worden sind?
- Welche sozialen und mentalen Folgen hatten Erfahrungen von Gewalt, Mangelwirtschaft und anhaltender Instabilität? Wie wirkten sich in dieser Hinsicht die erzwungenen Migrationen infolge veränderter Grenzen aus?
- Welche Rolle spielten alternative, z. B. utopistische, Ansätze zu den traditionellen Gesellschaftssystemen? Welche sozialen und politischen Hoffnungen und Befürchtungen verbanden sich mit dem Entstehen der Sowjetunion und deren propagiertem Internationalismus?
- Die neue Dimension der Vernichtung von Menschen und Kulturgütern während des Ersten Weltkriegs spiegelte sich in Architektur, Kunst, Musik und Literatur wider. Welche Brüche, Neuanfänge und Kontinuitäten lassen sich während des Krieges und in der unmittelbaren Nachkriegszeit in Kunst und Literatur beobachten? Welche weiterwirkenden Konzeptionen entstanden?
- Welche Zeichen des Aufbruchs markieren neben den oben genannten Krisenerscheinungen die Nachkriegsjahre 1918-1923 in den Bereichen der verstärkten internationalen Zusammenarbeit, des Völkerrechts, der weitgehenden Durchsetzung demokratischer Grundsätze, der Pluralisierung von Gesellschaften (z. B. Frauenwahlrecht, Frauenstudium)?
Autorinnen und Autoren sind eingeladen, Themenvorschläge mit einer kurzen Erläuterung sowie Angaben zu Person und Forschungsinteressen bis zum 31. Oktober 2016 an untenstehenden Kontakt zu richten. Bei Annahme des Vorschlags bitten wir darum, bis zum 31. März 2017 einen ausformulierten Text im Umfang von maximal 10.000 Wörtern einzureichen.
 


Mai 2016

Vortrag von Harald Heppner: Der Weg in den Ersten Weltkrieg
11.05.2016, 16.30-18.00 Uhr
Graz, Universität Graz, Resowi-Zentrum (Universitätsstraße 15) Bauteil D, 4. Stock, Raum SZ 15.47
 
 
Führungen durch die Ausstellung: Für Kaiser und Vaterland. Familienschicksale vor 100 Jahren
15.05.2016, 14.06.2016 und 16.10.2016
Schlosshof, Schloßhof 1, 2294 Groißenbrunn

Konferenz:
Jüdische Soldaten im kollektiven Gedächtnis Zentraleuropas - Die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg aus jüdischer Perspektive
23.05.2016-25.05.2016
Graz, Universität Graz

Konferenz:
The First World War at Sea, 1914-19
03.06.2016-04.06.2016
Greenwich

Konferenz:
Images of the Body: First World War and its Aftermath
09.06.2016-10.06.2016
Rom, Deutsches Historisches Institut in Rom, Via Aurelia Antica, 391, 00165 Rom

Konferenz:
World-Counter-Revolutions: 1917-1920 from a Global Perspective
09.06.2016-11.06.2016
Hannover, Tagungszentrum Schloss Herrenhausen

Erster-Weltkrieg-Stammtisch in Graz
15.06.2016, ab 18.30 Uhr
Lokal Propeller, Zinzendorfgasse 17, 8010 Graz

Erster-Weltkrieg-Stammtisch in Wien
15.06.2016, ab 18.30 Uhr
Lokal Kolar, Kleeblattgasse 5, 1010 Wien

Konferenz:
1916 in Global Context: Connections and Comparisons
16.06.2016-17.06.2016
Galway, NationalUniversity of Ireland

Konferenz: The major battles of 1916 / Les batailles de 1916
22.06.2016-24.06.2016
Paris

Konferenz:
Krieg und Frieden im Spiegel des Sozialismus (1914-1918)
16.07.2016-17.07.2016
 
CfP: Der industrialisierte Krieg und die Unternehmen – 100 Jahre Hindenburgprogramm im internationalen und intertemporalen Vergleich

Organizers: Arbeitskreis Kritische Unternehmens- und Industriegeschichte (AKKU e.V.), Dr. Stefanie van de Kerkhof/Dr. Florian Triebel
18.11.2016-19.11.2016, München, BMW Group Classic
Deadline: 10.05.2016

Die Jahrestagung 2016 des Arbeitskreises für Kritische Unternehmens- und Industriegeschichte (AKKU) ist dem Thema „Der industrialisierte Krieg und die Unternehmen – 100 Jahre Hindenburgprogramm im internationalen und intertemporalen Vergleich“ gewidmet. In den letzten Jahren sind eine ansehnliche Reihe an (Auftrags-)Arbeiten über Handlungsspielräume von Unternehmen in Nationalsozialismus und Zweitem Weltkrieg entstanden und einige wenige Konferenzen thematisierten Einzelaspekte zu Unternehmen im Ersten Weltkrieg. Sie lieferten bislang allerdings nur erste Ansatzpunkte für einen übergreifenden und vergleichend angelegten methodisch-theoretischen Rahmen. In den aktuellen Diskussionen um den 100. Jahrestag des Ersten Weltkrieges, insbesondere im Anschluss an das Buch „Die Schlafwandler“ von Christopher Clark blieb die Ökonomie ebenfalls bislang weitgehend ausgeblendet. Somit sind die vielfältigen und wesentlichen Beziehungen zwischen Ökonomie resp. Unternehmen und Krieg bzw. gewaltgeprägten Konflikten zu Beginn des 20. Jahrhunderts bislang nur ungenügend ausgeleuchtet.
Daher nimmt der AKKU den Anfang Dezember 2016 anstehenden 100. Jahrestag des Hindenburgprogramms zum Anlass, um sich mit diesem Thema – über die engeren Grenzen der Unternehmens- und Industriegeschichte hinweg – intensiver theorie- und konzeptgeleitet auseinanderzusetzen. Denn im Kriegsjahr 1916 mutierte der erstarrte Stellungskrieg an den Fronten zu einem „Abnutzungskrieg“, der immer schneller immer mehr Menschen und Material verschlang. Die sich hieraus ergebende Notwendigkeit eines stetigen Nachschubs von Soldaten sowie Ausrüstungsgütern, Waffen und Munition stellte die Ökonomien aller kriegsführenden Staaten sowie der Neutralen vor scheinbar völlig neue Herausforderungen. Die nationalen Industrien waren gefordert, im dritten Kriegsjahr unter erschwerten Bedingungen und vor dem Hintergrund der herrschenden Kriegswirtschaft und neuer Aushebungen in ihren Belegschaften den Ausstoß immer weiter zu steigern. Alle kriegsführenden Staaten bildeten unter diesen Kriegsbedingungen Mechanismen heraus, die Versorgung der Fronten, der besetzten Gebiete und der sog. „Heimatfront“ sicherzustellen. In Deutschland dienten das „Hindenburgprogramm“ und das „Gesetz über den Vaterländischen Hilfsdienst“ diesem Zweck. Sie bildeten nach bisheriger Forschungsmeinung eine Zäsur im Dreiecks-Verhältnis Militär-Wirtschaft-Politik bzw. Militär-Unternehmen-Politik. Es kam zu einer intensiveren Verflechtung militärischer, politischer und wirtschaftlicher Interessen und Organisationen, die von Zeitgenossen und Forschung als völliges Novum betrachtet wurde. Moderne Technikhistoriker wie Ulrich Wengenroth und Helmut Trischler sprechen hierbei, in Analogie zu verflochtenen DNA-Strukturen, von der Triple Helix oder – unter Hinzunahme der Wissenschaft zum militärisch-industriell-politischen Komplex – von der Quadruple Helix.
Technik- und wissenshistorische oder wirtschaftswissenschaftliche Modelle und Ansätze wie Verflechtungen, Netzwerke oder der militärisch-industrielle Komplex können theoretisch-methodische Ausgangspunkte für Analysen bieten, die im Rahmen der Tagung vorgestellt und intensiv diskutiert werden sollen.
Wir erbitten Vorschläge für Paper bevorzugt zu den folgenden Themenfeldern:

1. Militärisch-industrielle Beziehungen und Wissensbestände vor dem Ersten Weltkrieg
Deutsche Zeitgenossen wie die ältere Forschung betonten, dass die industrialisierte Kriegführung des Ersten Weltkrieges ein völliges Novum darstelle. Doch gab es bislang übersehene Vorläufer im Deutschen Reich, Europa, aber auch weltweit, an denen sich Militär, Politik und Unternehmen orientieren konnten? Schon im amerikanischen Bürgerkrieg der 1860er Jahre und im russisch-japanischen Krieg der 1890er Jahre waren ungeheure Mengen an Material für ähnlich lang anhaltende Konflikte nachgefragt und produziert worden. Welche zivil-militärisch-ökonomischen Beziehungen wurden also im amerikanischen „Civil War“, aber auch im preußisch-französischen Krieg, russisch-japanischen Krieg oder in den Balkankriegen entwickelt und erprobt? Welche Rolle spielten die privaten Unternehmen bei der Fortentwicklung von neuen Produktionsverfahren (z.B. Standardisierung und Normierung), der modernen Militärtechnologie und im dafür grundlegenden Wissenstransfer? Waren staatliche Produktions- und Entwicklungsstätten hier Konkurrent oder Kooperationspartner für die industrielle Waffenfertigung und den Technologie- und Wissenstransfer z.B. in das Osmanische Reich? Spielten in diesem Zusammenhang geheimdienstliche Aktivitäten (Wirtschaftsspionage) und deren Abwehr eine Rolle?

2. Mobilisierung und Umstellung auf die Kriegswirtschaft
Insbesondere die an der Kriegswirtschaft beteiligten deutschen Unternehmer und Manager wie Carl Duisberg oder Alfred Hugenberg beklagten sich nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg, dass die staatlich gelenkte Kriegswirtschaft militärisch und ökonomisch ineffizient gewesen sei. Hier könnte daher beispielsweise in Fallstudien danach gefragt werden, auf welche Weise die Mobilisierungs- und Umstellungsphase auf die Kriegswirtschaft in den Unternehmen durchgeführt wurde. Entstanden tatsächlich Ineffizienzen durch die staatlich-militärische Verwaltung oder wie sind diese ggf. zu erklären? Welche Möglichkeiten gab es für die Akteure in der ersten Phase des Ersten Weltkriegs an bereits erarbeiteten und erprobten Wissensbeständen aus der Vorkriegszeit zu partizipieren, z.B. in Form von militärisch-technischen oder technisch-industriellen Fachzeitschriften? Welche Planungen und Vorbereitungen waren für Industrie und Finanzen getroffen worden und woran orientierten sich diese Pläne? Wie sahen Planungen in anderen europäischen Staaten aus und wie stark waren die Unternehmen in diese Vorbereitungen involviert?

3. Materialkrieg, Hindenburgprogramm und die Unternehmen
Der materialintensive Stellungskrieg an der Westfront, auch plakativ als „Blutmühle von Verdun“ oder das „Menschenschlachthaus“ bezeichnet, bildete die Voraussetzung für immer umfassendere Forderungen der Obersten Heeresleitung nach einer Steigerung der industriellen Produktion. Im Hindenburgprogramm forderte sie, dass „alles, was unser Land an Bodenschätzen birgt und was die Industrie und der Acker hergeben können, ausgenutzt wird lediglich für die Förderung des Krieges.“ Hinsichtlich dieses Programms ließe sich im Branchenvergleich gut an die Forschungen von Gerald D. Feldman anknüpfen, der insbesondere die deutsche Schwerindustrie und ihre Rolle bei Vorbereitung wie Durchführung des Programms in den Blick genommen hat. Stellte es in den verschiedenen Branchen und Unternehmen tatsächlich einen so markanten Einschnitt dar, wie ihn Zeitgenossen und die ältere Forschung wahrnahmen? Wie gestaltete sich für die Unternehmen das mit dem Hindenburgprogramm notwendig gewordene neue Produktionsregime, etwa durch die Standardisierung und Normierung von Produkten? Welche Konsequenzen und langfristigen Effekte hatten sie? Wie veränderten sich die Arbeitswelten der Beschäftigten? Welche Rolle spielten zeitweise Stilllegungen und Schließung von kriegswirtschaftlich unbedeutenden Betrieben und Unternehmen? Gab es einen neuen Boom kriegsrelevanter Produktionsstätten? Inwiefern waren die Unternehmen also vom Krieg betroffen und mussten im Verlaufe des Krieges unter den Bedingungen der Kriegswirtschaft ihre organisatorischen und kulturellen Strukturen verändern? Referate könnten sich beispielsweise intensiver damit befassen, wie sich dies auf die Unternehmensleitungen, ihre Belegschaften oder die organisierte Arbeiterschaft insgesamt auswirkte. Ungeklärt ist bislang auch, ob es Unterschiede in den europäischen und überseeischen Kriegswirtschaften gab und wie sie sich erklären lassen.

4. Eine Neuordnung der militärisch-politisch-industriellen Beziehungen?
Dies gilt ganz ähnlich auch für ein Hauptmerkmal des Hindenburgprogramms: die stärkere Verflechtung von Militär, Politik und Industrie. Wie gestalteten sich die Beziehung der Unternehmen im Allgemeinen oder einzelner Unternehmen zu den verschiedenen staatlichen Akteuren und ergaben sich dadurch auch Veränderungen in den Handlungsfeldern und unternehmerischen Spielräumen? Wie wurde das Verhältnis zwischen Militär, Politik und Industrie, partiell auch Wissenschaft in der zweiten Kriegshälfte ausgestaltet und inwiefern durchdrangen sich die gesellschaftlichen Teilbereiche in ihren Eigenlogiken? Entstanden neue, netzwerkartige oder komplexhafte Strukturen wie beispielsweise in Kriegsausschüssen oder Kriegsgesellschaften und wie effizient waren sie? Inwiefern war die organisierte Arbeiterschaft in Betrieben oder Gewerkschaften in diesem Prozess involviert und welche langfristigen Pfadabhängigkeiten entstanden hier (zu denken wäre hier z.B. vom Hilfsdienstgesetz bis zum Stinnes-Legien-Abkommen)? Welchen Einfluss hatte der Krieg somit auf verschiedene Bereiche von Unternehmenspolitik und Unternehmensorganisation und welche Veränderungen betrieblicher Prozesse ergaben sich am Kriegsende? Wie reagierten die Unternehmen auf das Kriegsende, respektive auf die Einschränkungen des Versailler Vertrags, insbesondere bezüglich der unter den Voraussetzungen der Kriegswirtschaft aufgebauten betrieblichen Strukturen?

5. Auf dem Weg zum „Totalen Krieg“ – das Nachleben des Hindenburgprogramms
Schließlich interessieren uns Beiträge, die sich mit den Nachwirkungen der Kriegswirtschaft des Ersten Weltkriegs befassen. In welchen Aspekten und Bereichen prägen die neuen Strukturen und Planungsinstrumente die Nachkriegszeit? Inwiefern versuchten Unternehmen, Militär und Politik aus den kriegswirtschaftlichen Anforderungen zu lernen? Entstanden Wissensbestände oder Pfadabhängigkeiten, die in der älteren Forschung unter dem Stichwort der ‚Kontinuitäten‘ noch zu wenig differenziert betrachtet worden sind? Befand sich die deutsche und europäische Wirtschaft in der Kriegszeit schon auf dem Weg zum „Totalen Krieg“ oder lassen sich deutliche Abweichungen von der späteren Praxis feststellen? Hier bieten sich intertemporale Vergleichsmöglichkeiten etwa zum Zweiten Weltkrieg, aber auch zum Kalten Krieg an, da der Stellenwert der industriellen und volkswirtschaftlichen Kapazitäten für die Kriegführung im Verlauf des 20. Jahrhunderts deutlich zunahm. Der zeitliche Rahmen für Themenvorschläge ließe sich somit bis in die Zeitgeschichte ausweiten, wenn intertemporal vergleichende Aspekte adressiert werden.
Die geplante Tagung soll somit Unternehmens- und Industriegeschichte mit Militär- und Kriegsgeschichte verbinden, dabei können auch Ansätze aus dem Bereich der Technikgeschichte, der (Wissens-, Militär- und Organisations-)Soziologie sowie der Politologie einbezogen oder für theoretisch informierte Analysen operationalisiert werden. Auch eine Teilnahme von Friedens- und Konfliktforscher/innen ist wünschenswert. Sehr gut anknüpfen ließe sich auch an neuere militärhistorische Forschungen, die eine Entwicklung hin zum „Totalen Krieg“ („On the Road to Total War“) genauer in den Blick genommen haben.
InteressentIinnen senden bitte ein 1-3-seitiges Abstract für einen rund 20 minütigen Vortrag sowie kurze Angaben zur Person (Kurz-CV) bis zum 10. Mai 2016 an: Dr. Stefanie van de Kerkhof stefanie@vandekerkhof.de oder Dr. Florian Triebel Florian.Triebel@bmwgroup.com
Eine zeitnahe Publikation der Tagungsbeiträge ist vorgesehen. Daher werden die ausgewählten ReferentInnen um Einreichung von vorläufigen Manuskripten im Umfang von 15-20 Seiten bis zum 15. Oktober 2016 gebeten.

 

CfP: Writing at War, writing the War. Soldiers and Civilians of Austria-Hungary in the Great War. International Conferences 2016-2018
Organizers: CREE (Inalco), UMR SIRICE (Paris I - Paris IV), LABEX EHNE, GDR "Connaissance de l'Europe médiane", Centre tchèque (Paris)
13.10.2016-14.10.2016, Paris
Deadline: 15.05.2016

The framework of the program is the former Austro-Hungarian Empire. Its aim is to contribute on an international basis to a history "from below" of Austria-Hungary from the written sources, privileging those contemporary to the conflict in order to refrain from distorting effects of anachronism and from heroic or victimizing narratives published during the interwar period. We are looking for clues of the wartime atmosphere rather than reconstructions, although the confrontation between these two moments of writing may be fruitful. The project is based on the observation that this approach has been neglected until now, including in the Austrian historiography as highlighted in the book edited by Bernhard Bachinger and Wolfram Dornik, Jenseits of Schützengrabens which provides a new perspective on both the military aspect of the conflict and war experiences, although it concerns mainly the Russian front and its proximity. Taking into account other territories seems useful because civilians of the whole Monarchy were confronted with different and changing situations, as well as soldiers who experienced several fronts.
Therefore the territorial approach seems more relevant than the national approach since several categories of territories must be distinguished: those geographically distant from the war zone like Lower Austria, the Bohemian Lands, the heart of the Hungarian plain; those immediately exposed to the fighting, whether war zone or near to it (Galicia, Croatia-Slavonia, Vojvodina, later Carniola and the Adriatic coast as well as Transylvania). Independently of any national or social consideration, that cannot be excluded, we presume that this physical distance produced contrasting effects in the perception of the war, both at the time of its onset as in its "ordinary course". From the point of view of the civilian population, the Great War is observed at various levels and composes a mixed picture of the atmosphere of wartime. The Italian historiography, on a different scale and in a context of dynamic regional studies, has already taken into account this territorial approach better reflecting the distinct contexts of the war and its effects on civilians. On the basis of this territorial postulate, we want to organize three conferences covering the pace of the evolution of Austria-Hungary during the war: the beginning; the initial course of the conflict in its civil and military dimensions and finally the internal crisis and the implosion of the Empire.

Languages: French, German, English

First conference, Paris, 13-14 October 2016

Entering the War. "In this difficult moments, we all have to comply...".

The short period of mobilization has been neglected by the historiography of the war in Austria- Hungary focused on the opposition enthusiasm/refusal in an overwhelmingly national approach. Yet the research on correspondence and private papers documents the multiple transformations of the daily life generated by the outbreak; they reveal the atmosphere in the Austro-Hungarian Empire characterized by its heterogeneity. Three aspects will be privileged: correspondence or diaries of the mobilized men; the perception by civilians of the first orders that affect lifestyles and activities; the acceptance of transformations and reconfigurations of daily life induced both by the departure of men and movements of displaced persons.
Seen from the point of view of soldiers, we presume that mobilization produced ambivalent feelings first of which fear, but probably also excitement for an "adventure". How were these feelings expressed before correspondence of war was controlled? If we consider the August campaigns at the time of the mobilization, how were they echoed in the first informations exchanged between the rear and front? The hypothesis of a long war appears in the correspondence during the autumn 1914: how did soldiers get used to this eventuality? What's their perception of the material and human hardness of the fighting, how do they analyze or describe their discovery of living and fighting conditions in Serbia and in the North-East? How do they picture the soldier's daily life?
Among civilians, how do the first weeks and months of the conflict modify both rhythms and activities? What is the impact of the war effort and support to the soldiers on the various categories of the population? How are the immediately broadcasted slogans of "disposition to sacrifice" and "frugality" perceived? Contributions can address these effects focusing on individual and family approaches as well as on associations (including trade unions) as well as on communal and/or regional analyzes. They may also study these questions from a specific angle (charity, associative mobilizations) as well as looking at transformations in specific sectors of public life. How to write about the progressive perception of a war that will last longer than originally thought?
Finally, how are the population movements induced by the proximity of the front seen by those who suffer from them or by those who provoke them? How are refugees perceived and received in the social space disrupted by the outbreak of war? More broadly, what are the perceptions of human transformations immediately induced by the war, the solutions provided to them, the organization - or absence of it - of solidarity mechanisms based on existing structures and associations, the everyday effects of the large flows of population - refugees, wounded - transiting in different parts of the territory as early as August 1914?Deadline for submissions: May 15th, 2016. Send proposals to: eboisserie@gmail.com or horel.c@orange.fr.

 

CfP: Academies in War, 1914-1925
Organizers: Academia Leopoldina, the Académie des sciences, and the Royal Society
08.06.2017-10.06.2017, Université de Lorraine in Metz and at the French-German University in Saarbrücken
Deadline: 31.05.2016

The Project: Although the subject of science, especially chemistry, in the Great War has attracted a good deal of attention in recent years, the role of academies in the conflict has been little-studied. Following an inaugural conference, held under the auspices of the Academia Leopoldina in Halle in 2014, two further conferences are planned for the spring of 2017 and the autumn of 2018 to continue work in this neglected area. Like the initial gathering in Halle, the conferences in 2017 and 2018 will be broad in their international coverage, and they will seek to maintain a strongly comparative focus. They will take account of the full range of the sciences and technology, including the medical sciences, and set the work of academies in a broad context embracing the relations between the diverse military, industrial, and political elements that bore on the conduct of the war. While it will be important to give serious consideration to the scientific and technical contributions of the various academies, due attention will also be paid to the declarations and actions of academicians engaged in the propaganda war that did so much to fashion public opinion. Further information: http://www.leopoldina.org/de/ueber-uns/akademien-und-forschungsvorhaben/internationale-beziehungen-europaeischer-akademien-1914-1924/
The second Conference will take place June 8-9, 2017 near the battlefields, in France and in Germany, at the Université de Lorraine in Metz and at the French-German University in Saarbrücken, followed by an excursion to Charleville-Mézières on June 10. The Conference will examine the role of academies during the war. The last Conference will take place in 2018 in England, presumably in London. It will treat the years between the end of formal hostilities and the far from easy resumption of normal international relations in science in the 1920s.
Call for papers: The members of the organization committee (Claude Debru, Paris, Wolfgang Eckart, Heidelberg, Robert Fox, Oxford, Rainer Godel, Halle) are calling for papers for the second Conference. We hope that colleagues, including younger scholars, from various European countries and the US, will be interested in proposing contributions for the next Conference. Indeed, the subject remains largely to be investigated, and for those who started investigating it, it turned out to be extremely rewarding, from both scientific and historical points of view. The papers of the two Conferences will be published in the series Acta Historica Leopoldina.
The proposals for the 2017 Conference should be sent to both claude.debru@ens.fr and marie-laure.massot@ens.fr. They should be sent before May 31, 2016. The Committee will meet in July 2016.

 

CfP: Österreich-Ungarn und die imperialen Herausforderungen im 19. und frühen 20. Jahrhundert: Nationalismen und Rivalitäten im Habsburgerreich, in Europa und in der Welt
Organizers: Max Weber Stiftung / Deutsches Historisches Institut Warschau und Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgen-Forschung Graz, in Zusammenarbeit mit dem Grazmuseum / Stadtarchiv Graz
28.11.2016-30.11.2016, Warschau, Deutsches Historisches Institut Warschau, Al. Ujazdowskie 39; 00-540 Warszawa
Deadline: 31.05.2016

Das Vielvölkerreich Österreich-Ungarn war im "langen 19. Jahrhundert" eine der dominierenden Mächte in Ostmitteleuropa und konnte seine territoriale Expansion bis 1912 und sogar im Ersten Weltkrieg fortsetzen. Gleichzeitig wuchs die Infragestellung der Doppelmonarchie als Regionalmacht während des gesamten Zeitraums. Nicht nur Rivalen wie Deutschland, Russland oder das Osmanische Reich bedrängten sie, insbesondere die stetig wachsenden Nationalismen stellten für das Imperium letztlich unlösbare Herausforderungen dar.
Die Erforschung dieses Aspekts der Geschichte ist immer noch viel zu wenig vorangetrieben worden. International sind es insbesondere die ethnischen Spannungen, die von Interesse waren. In Deutschland hingegen wird kaum bzw. nur zu Teilgebieten wie dem enorm populären Galizien geforscht. Und während beispielsweise die Polnische Akademie der Wissenschaften ein Forschungsinstitut in Wien unterhält, ist Deutschland von allen Nachfolgestaaten des Habsburgerreichs lediglich in Polen präsent - mit dem DHI Warschau.
Vor dem Hintergrund dieses Befunds möchte die Max Weber Stiftung - unter Federführung des DHI Warschau - gemeinsam mit den beiden Mitveranstaltern einerseits Erkenntnisse bündeln, andererseits Wissenschaftstransfer und internationale Vernetzung leisten, um so neue Arbeiten und Projekte zu stimulieren. Die avancierte Nationalismusforschung wird dafür mit der in den letzten Jahren oft übersehenen internationalen Politik jener Zeit in Beziehung gesetzt. Auf diese Weise können exemplarisch die zentralen Herausforderungen eines Imperiums untersucht werden.
Wir streben eine möglichst große geographische und fachliche Themenbreite an, um Vergleichsmöglichkeiten und Verflechtungsperspektiven zu eröffnen. Besonders willkommen sind daher Referate, die bereits in sich vergleichend angelegt sind. Bewusst ist dabei kein methodischer Zugriff vorgegeben, Kultur- und Perzeptionsgeschichte, politische Geschichte, Nationalismusforschung, postcolonial studies oder transnationale und transregionale Geschichte sind nur einige der möglichen Herangehensweisen. Insbesondere bei den Punkten 3 bis 6 sollte nicht die "Wiener" ("Budapester") Perspektive vorherrschen, sondern jenen der verschiedenen Gruppen, Nationen oder Staaten, die mit der Zentralverwaltung und ihren Repräsentanten in konfliktreichen Beziehungen standen.
Bis zum 31. Mai 2016 erbeten wir Vorschläge für 20minütige Referate, die Fragen aus den folgenden Themenkomplexen ansprechen (sich aber nicht darauf beschränken müssen):
1. Wie funktionierte Österreich-Ungarn als Imperium? Welche Auswirkungen hatten die deutsche Vorrangstellung und die Politik anderer imperialer Akteure auf die Nationalitätenpolitik und auf den Dualismus mit Ungarn (und vice versa)? Wie sah der Kolonialismus des Habsburgerreichs aus - in Europa und in Asien? Welche Diskurse wurden darüber geführt?
2. Wie blickten Österreich-Ungarns außenpolitische Rivalen auf das Habsburgerreich und auf Probleme, die mit seiner imperialen Stellung eng zusammenhingen? Was waren ihre Interessen und wie sollten sie umgesetzt werden? Welche Streitpunkte und Interessenkonfigurationen gab es insbesondere in nationalen Fragen?
3. Welche Dynamiken entwickelten die verschiedenen Nationalismen der Doppelmonarchie? Wie gestaltete sich das Verhältnis von Peripherie und Zentrum? Wie wurde auf die Politik der Differenz reagiert, wie wurde sie adaptiert? Welche Akteursgruppen wurden aktiv, auf welche Weise und mit welchen Erfolgen? Wie sahen ihre Strategien aus?
4. Wie wurden transnationale Gruppen (etwa die Arbeiterbewegung) gegen die Herrschaftszentren Wien und Budapest aktiv und was einte sie? Gab es Kooperationen verschiedener Nationalitäten des Habsburgerreichs gegen die Zentrale? Gab es Formen der Kooperation und Kontakte mit der Öffentlichkeit und der Politik anderer machtpolitischer Akteure in Europa und der Welt? Wie gestaltete sich die Agenda, wie wurde mit Differenzen umgegangen? Auf welche Weise wurde Politik gemacht? Welche Rolle spielten die nationalen Verhältnisse innerhalb der Monarchie im Kontext der Mächtekonstellationen und -strategien? Welche Erkenntnisse gibt es zum Vergleich des Umgangs mit der ethnischen und kulturellen Differenz in der Habsburgermonarchie und in anderen Imperien? Welche Verflechtungen gab es auf diesem Feld?
5. Welche Rolle nehmen Städte als Transit- und Lebenswelten verschiedener kultureller Milieus ein? Welche Rolle spielten sie in den nationalen Hegemonial- und Homogenisierungsdiskuren? Welche Formen der Konfliktaustragung sind festzumachen? Wie positionieren sich regionale Wirtschafts- und Verwaltungszentren gegenüber den beiden Hauptstädten der Monarchie, Wien und Budapest?
6. In welcher Hinsicht lassen sich die imperialen Herausforderungen der Habsburgermonarchie mit denen anderer Imperien vergleichen? Uns interessieren Beispiele, die anhand anderer Großmächte ähnliche oder unterschiedliche Strategien für vergleichbar gelagerte Probleme aufzeigen, um so die Perspektiven in Richtung einer Globalgeschichte zu erweitern.
Die Reisekosten für Teilnehmer werden übernommen, Unterkunft und Verpflegung in Warschau gestellt. Neben der Bereitschaft, ein Referat zu halten, sollen die Teilnehmer auch bis Ende Februar 2017 jeweils etwa 20-25seitige Beiträge für einen Sammelband vorlegen. Die Konferenz wird simultan englisch/deutsch gedolmetscht, in diesen beiden Sprachen sind Vorträge möglich.
Die Vorschläge sollen bitte bis zum 31. Mai 2016 geschickt werden sowohl an Stephan Lehnstaedt (lehnstaedt@dhi.waw.pl) als auch an Bernhard Bachinger (bernhard.bachinger@bik.ac.at), die auch für Fragen zur Verfügung stehen.

 

CfP: Diversität im Militär: Multikulturelle Streitkräfte von der Antike bis zur Gegenwart
Organizers: Prof. Dr. Stig Förster (Bern), Dr. Tamara Scheer (Wien), Prof. Dr. Sönke Neitzel (Potsdam)
18.11.2016-20.11.2016, Potsdam
Deadline: 30.06.2016

Die Streitkräfte eines Staates sind stets ein Abbild der Bevölkerung. Häufig aber reichte die Rekrutierungsbasis im eigenen Staat nicht aus, weshalb immer wieder auf "fremde" Truppen zurückgegriffen wurde. So entstanden im Laufe der Geschichte multikulturelle Streitkräfte aller Art. Die damit verbundene Diversität konnte sich unterschiedlich äußern. Sie umfasste verschiedene Sprachen, Religionsbekenntnisse, soziale Herkunft und politische Ideologien, sowie Frauen und Männer. Die militärischen Führungen standen damit vor erheblichen Integrationsproblemen. Wie konnten sprachliche Verständigungsprobleme, religiöse Praktiken, unterschiedliche politische und ideologische Einstellungen, verschiedenartige militärische Traditionen und Fähigkeiten, sowie divergierende Interessen zu einer schlagkräftigen Truppe zusammengefügt werden? Wie konnte unter diesen Umständen gemeinsames und zielgerichtetes Handeln erreicht werden? Derartige Probleme stellten sich schon in der Antike, etwa in Persien oder im Römischen Reich. Sie waren besonders prägnant an der kolonialen Peripherie. Sie stellten ein Dauerthema in multinationalen Staaten und Reichen dar. Auch in der Gegenwart müssen sich viele Streitkräfte mit dem Phänomen der Diversität auseinandersetzen. Es handelt sich also um einen wesentlichen Aspekt der Militärgeschichte, den wir vergleichend, epochenübergreifend und in geographischer Breite diskutieren wollen. Wir laden Sie ein, Themenvorschläge für Referate einzureichen. Wir sind offen für Themen aller Art, die zur Diskussion beitragen können.
Bitte senden Sie ein max. einseitiges Exposé (inkl. bio-bibliografischer Informationen) in elektronischer Form an folgende Adresse: stig.foerster@hist.unibe.ch. Bewerbungsschluss ist der 30.6.2016.
Der Veranstalter übernimmt die Reisekosten bis zur Höhe von DB 2. Klasse und die Unterkunft. Diese Jahrestagung des Arbeitskreises Militärgeschichte e.V. wird von Prof. Sönke Neitzel organisiert, unter konzeptioneller Beteiligung von Prof. Stig Förster und Dr. Tamara Scheer sowie finanzieller Unterstützung durch das Ludwig Boltzmann-Instituts für Historische Sozialwissenschaft, den FWF und das ZMSbw (Potsdam). 



März 2016

Erster-Weltkrieg-Stammtisch in Wien
02.03.2016, ab 18.30 Uhr
Lokal Kolar, Kleeblattgasse 5, 1010 Wien
 

 
Podiumsdiskussion: Welche Rolle spielen materielle Hinterlassenschaften im kollektiven Gedächtnis zum Ersten Weltkrieg?
07.03.2016, 18.00 Uhr
Wien, Bundesdenkmalamt, Hofburg, Ahnensaal (Eingang im Schweizerhof, Säulenstiege, 2. Stock)
 

 
Konferenz: Colonialism, War & Photography (Part II)
10.03.2016
Berlin, Zentrum Moderner Orient
 

 
Erster-Weltkrieg-Stammtisch in Graz
23.03.2016, ab 18.30 Uhr
Lokal Propeller, Zinsendorfgasse 17, 8010 Graz
 

 
Konferenz: Materialschlachten 1916: Ereignis, Bedeutung, Erinnerung. 57. Internationale Tagung für Militärgeschichte (ITMG)
18.04.2016-21.04.2016
Trier, Arcadia Hotel, Metzer Allee 6
 

 
Konferenz: Visions of War: Experience, Imagination and Predictions of War in the Past and the Present
19.04.2016-20.04.2016
Viimsi bei Tallinn, Estonian War Museum - GeneralLaidonerMuseum, Mõisa tee 1, Viimsi
 
CfP: „Das rote Erbe der Front“: Der Erste Weltkrieg in der DDR
Organizers: Centre Marc Bloch, Berlin Lehrstuhl Pensees contemporaines, Europa-Universität-Viadrina, Frankfurt/Oder
01.06.2016-02.06.2016, Frankfurt/Oder, Europa-Universität-Viadrina
Deadline: 10.03.2016
 
Als „gewaltiger Transformator“ veränderte der 1. Weltkrieg die europäischen Gesellschaften tiefgreifend und stellte die Weichen für eine Umgestaltung der weltpolitischen Ordnung. Viele historische Untersuchungen haben gezeigt, wie fundamental der Erste Weltkrieg für die Radikalisierung Deutschlands bis 1945 war. Bislang unbeleuchtet blieb hingegen das Spannungsverhältnis zwischen der "Grande Guerre" und dem "ersten sozialistischen Staat auf deutschem Boden". Bisher wurde die DDR vor allem als ein reines Produkt des Kalten Krieges, als "Stalins ungeliebtes Kind" (W. Loth) verstanden. Jenseits der jüngsten Debatten in Westeuropa über die Bewertung des Ersten Weltkriegs, seinen Ursachen und Folgen, sowie seinem höchst unterschiedlichen Platz im kollektiven Gedächtnis der beteiligten Nationen wollen wir die Frage nach dem Verhältnis zwischen dem Ersten Weltkrieg als "Erfahrungsraum" und "Fronterlebnis" einerseits und der DDR als politischem Experiment in Deutschland nach 1945 andererseits nachgehen. In vielen Hinsichten scheint der Ersten Weltkrieg kommunistischer Perspektive hinter der Oktober-Revolution zu stehen - nur als Bedingung, Zusammenhang oder Dekor. Inwieweit wurde jedoch für einen Teil des kommunistischen Denkens und Handelns die Erfahrung in den Schützengräben relevant? Wie wichtig war diese Erfahrung für das politische Handeln von Kommunisten von der Weimarer Republik bis hin zur Gründung der DDR? Wie wurde der Erste Weltkrieg zwischen 1949 und 1989 als Erinnerungsort tradiert? Welche Geschichtsschreibung, welcher Diskurs und welche Vektoren wurden dabei mobilisiert? Diese Fragen widmen sich das Centre Marc Bloch und der Lehrstuhl "Pensées françaises contemporaines" der Europa-Universität Viadrina in einer gemeinsamen internationalen und interdisziplinären Tagung mit der Unterstützung der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.
Folgende drei Themenbereiche werden im Vordergrund stehen:
- Zum einen stehen die Biographien führender Kommunisten aus sozialhistorischer Perspektive im Fokus: wie lässt sich die Erfahrung des Kriegs als Soldat für Thälmann, Pieck, Ulbricht, Becher, Grotewohl usw. mit der Form einer offiziellen biographischen Erzählung vereinbaren? Welches narrative Paradigma zum Ersten Weltkrieg taucht in diesen Biographien (und in denjenigen anderer Kader undFiguren des Regimes wie Erich Weinert oder Fritz Selbmann) auf? Wie ist die Diskrepanz zwischen der stilisierten Biographie einerseits und der Faktenlage andererseits zu erklären?
- Zum zweiten werden verschiedene Erinnerungsvektoren und -kulturen des Ersten Weltkriegs zur Zeit der DDR (Jahrestage, Jubiläen) untersucht, wie z.B. in der Geschichtswissenschaft, der Literatur, der Filmproduktion, im Theater und in der Malerei. Wie aktiv wurden die Gedenkstätten genutzt?
- Schlussendlich werden die Erinnerungskulturen wichtiger Institutionen wie der Schule oder der Armee unter die Lupe genommen: Welchen Platz hatte der Erste Weltkrieg in Schulbüchern, Lehrplänen und Lehrpraxis? Welche Kriegsliteratur wurde gelesen und vermittelt? Wie wurde der Erste Weltkrieg in der Armee tradiert?
Die Tagung richtet sich sowohl an NachwuchshistorikerInnen als auch an erfahrene ForscherInnen verschiedener Disziplinen - beispielsweise aus der Geschichtswissenschaft, Literaturwissenschaft oder Kunstgeschichte - die eine der verschiedenen Dimensionen der Veranstaltung in ihrer jeweiligen Forschung thematisieren. Die Konferenzsprache ist Deutsch. Reise- sowie Übernachtungskosten der Referenten werden von den Veranstaltern erstattet. Bewerbungen mit einem Abstract von bis zu 500 Wörtern und kurzen biographischen Angaben können bis zum 10.03.2016 in elektronischer Form eingereicht werden an: nicolas.offenstadt@univ-paris1.fr und dem@cmb.hu-berlin.de
 
 
 
CfP: Refugees and Citizens. New Nation States as Places of Asylum, 1914-1941
Organizer: Wiener Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI)
16.06.2016-17.06.2016, Vienna, Bruno Kreisky Forum für internationalen Dialog, Armbrustergasse 15, 1190 Wien
Deadline: 13.03.2016
 
Especially over the past few decades, the refugee policies of Western states in the interwar period have been the subject of thorough examination by historians who have mostly highlighted the restrictive policies of closed borders, or 'paper walls', especially vis a vis Jewish refugees fleeing exclusion and mass murder. The stories of refugees turned back at the Swiss border or the destinies of the passengers on the St. Louis attracted substantial attention and generated public discussion. The central question many historians have posed is: why did democracies fail to see the consequences and why did they not extend their assistance?
Yet refugees are not a 'Western' subject and 'Western' discussion only. This workshop intends to extend the perspective by focusing on refugees and refugee policies in the new nation states created as a result of the First World War in Eastern and Central Europe and beyond, and to examine how exactly the often increasingly nationalist and authoritarian regimes became places of asylum, even if only temporary ones, for many refugees from Nazism.
In the new nation states, refugee policies were formulated against the background of new and contested rules of citizenship, freshly drawn borders, minority policies and transfers. Their creation as well as territorial revisions contributed to the problem of statelessness. Often, the idealised concept of 'the citizen' was used as an argument against those refugees and migrants deemed unsuitable for national citizenship. Moreover, many of these states - while adopting democratic institutions and processes - were increasingly nationalist, antisemitic and authoritarian.
Until now, the refugee policies as well as legislation, discourses and debates in most of these states have remained understudied and have rarely been placed in a wider transnational context. Therefore, this multidisciplinary workshop seeks to extend existing comparative research by examining refugees in the region in the context of broader population, migration and citizenship policies and discourses on legislation, starting with the mass exodus during the First World War, through the forced migrations after the Paris Peace Treaties and the population exchanges/expulsions in South-Eastern Europe as well as the politics of political asylum up to the attack on the Soviet Union in 1941. It seeks to analyse how the dynamic periods of state formation and the territorial revisions (especially those of 1938) affected the policies towards refugees. It will look at refugees and refugee policies in the states south east of the German border, with a focus on the period between 1914 and 1941 (papers covering the topic in a broader spatial or temporal context are also welcome). Possible topics for discussion include, but are not limited to:
- Refugee policies of states and their reactions in a changing political environment;
- Interplay between citizenship and refugee policies;
- Turning points such as 1914/15, 1919/20, 1933/34, 1938 and 1941;
- Border regions, refugees and identity;
- Impact on democratic procedures, the public sphere and the media;
- Relations and negotiations with international bodies and foreign relief organisations;
- Everyday reactions and strategies of refugees; and
- Relief committees, social work and (social) citizenship
This workshop, organised by the Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies, in cooperation with the Jewish Museum in Prague, will take place in Vienna 16-17 June 2016. You are invited to submit either an individual contribution or a complete panel (up to a maximum of four panellists).
The VWI will cover accommodation fees. The Institute is also endeavouring to find separate funding for travel costs. Applications should be written in German or in English and include an outline of the topic in no more than 600 words as well as a short CV and a list of publications. Please send your application by email with the subject "Workshop 2016" to cfp@vwi.ac.at by 13 March 2016 at the latest. The conference will be conducted in English and German. A publication is planned.
 
 
 
CfP: Preparing for War
Oranizer: International Commission of Military History
03.09.2016-11.09.2016, Istanbul
Deadline: 31.03.2016
 
Under the auspices of the Minister of Defence of the Republic of Turkey the International Commission of Military History (ICMH) will hold its annual conference in Istanbul, Turkey, from 3-11 September 2016. Like in previous years, the Educational Committee of the International Commission of Military History invites young PhD. students to take part in a workshop for young scholars who are still working on or have just finished their PhD thesis on a topic which relates to the issue of "preparations for war".
The purpose of the Workshop is to give young scholars the opportunity of discussing their projects with young as well as experienced colleagues from over 40 Countries.
We expect a presentation of 20 minutes. Some PhD papers may be published in 2017 in the conference proceedings .
Applicants should offer papers dealing with:
- financial
- economic
- cultural or
- infrastructural aspects of war preparations.
Applicants should send their proposals to the Secretary General of the Educational Committee, Prof. Dr. Michael Epkenhans, Centre for Military History and Social Sciences, Zeppelinstrasse 127/28, D-14471 Potsdam, Germany. The deadline for proposals is 31 March 2016. The Educational Committee will get in touch with applicants whose paper has been accepted no later than 1 May 2016. All successful applicants will receive a travel grant of 200EUR from the ICMH. The Educational Committee will also try to offer PhD students affordable accommodation and a reduction of the conference fees.
 
 
 
CfP: Objekte des Krieges: Präsenz & Repräsentation / Objects of Warfare: Presence & Representations
Organizers: Romana Kaske M.A., NB-Nachwuchsforschergruppe "Vormoderne Objekte", Institut für Kunstgeschichte, LMU München; Dr. des. Julia Saviello, ENB-Nachwuchsforschergruppe "Vormoderne Objekte", Institut für Kunstgeschichte, LMU München
12.12.2016-13.12.2016, München
Deadline: 31.03.2016
 
[English version below]
 
Militärische Objekte wie Helme und Harnische, Schwerter und Schilde aus der Antike, dem Mittelalter und der Frühen Neuzeit bilden heute einen beträchtlichen Teil des europäischen Kunsthandwerks. Zudem sind sie, ebenfalls bereits seit dem Altertum, ein äußerst beliebter Gegenstand von Literatur und bildender Kunst. Die literarische wie künstlerische Auseinandersetzung mit Militaria ist dabei keinesfalls als eine einfache Spiegelung realer Objekte, ihrer Materialeigenschaften und Handhabungen zu verstehen, im Gegenteil: Die historischen Verbindungen zwischen Präsenz und Repräsentation stellen sich als komplexe Verhältnisse dar. Diese sind nicht im Sinne einer reinen 'Abbildung' existierender Objekte in Wort und Bild zu denken, vielmehr werden den Artefakten durch vielfältige Prozesse der Rekontextualisierung, Idealisierung oder Verfremdung neue, teils unerwartete Gebrauchszusammenhänge und Bedeutungsebenen innerhalb des bildlichen oder textlichen Narrativs zugeordnet.
Derartige Repräsentationsprozesse sollen im Rahmen des Workshops in einer Doppelperspektive erschlossen werden. Zum einen gilt es, die Rezeption und Transformation von militärischen Objekten in der Literatur zu untersuchen, wobei besonders auf die jeweilige Eigengesetzlichkeit der Texte, ihre bedeutungsgenerierenden Mittel und kreativen Spielräume zu achten ist. Zum anderen sind die Artefakte ebenso wie ihre literarischen Darstellungen und Imaginationen in ihrer Vorbildlichkeit für und Abwandlung durch die bildende Kunst und die Kunstliteratur zu hinterfragen. Die verschiedenen Wissenschaftszweige, die bisher ein gesteigertes Interesse für Militaria gezeigt haben - ob als Realia oder schriftlich wie bildlich evozierte Objekte -, können auf diese Weise in einen produktiven Dialog miteinander treten. Insbesondere mit Blick auf die Geschichts- und Literaturwissenschaften sowie die Kunstgeschichte sollen im Rahmen des Workshops die Berührungspunkte und Abgrenzungen innerhalb der Überlieferungstraditionen vormoderner militärischer Artefakte ausgelotet werden.
Wissenschaftler_innen der genannten oder verwandter Disziplinen sind eingeladen, Vorschläge zu Beiträgen in deutscher oder englischer Sprache zu der skizzierten Fragestellung einzureichen. Diese sollen während des Workshops nicht in Form von Vorträgen, sondern als Textmanuskripte präsentiert und diskutiert werden. Eine zeitnahe Publikation der Beiträge ist angedacht. Abstracts im Umfang von max. 500 Wörtern und ein kurzer Lebenslauf sind bis 31. März 2016 an romana.kaske@kunstgeschichte.uni-muenchen.de und julia.saviello@kunstgeschichte.uni-muenchen.de zu schicken. Die Reise- und Übernachtungskosten werden übernommen.
 
---
 
Today military objects such as helmets, suits of armor, swords, and shields from the ancient world, the Middle Ages and the early modern period comprise a considerable part of European craftwork. Furthermore, they have served as extremely popular subjects in literature and the fine arts since antiquity. The treatments of these artifacts in literature and art cannot, however, be understood as straightforward reflections of real-world objects and their materiality and use, but rather we must take into account the more complex dynamic between presence and representation in which such artifacts were historically situated. In their pictorial and textual treatments, objects took on new and unexpected applications and meanings through diverse processes of recontextualization, idealization, and alienation.
The workshop will take a twofold approach to such processes of object representation. First, it will examine the reception and transformation of military objects in literature, while bearing in mind the inherent laws of the narrative itself, in particular its capacity to act as a creative space and to generate significance. In addition, it will interrogate the artifacts and their imaginative depictions in literature with regard to their exemplary nature for, as well as modification through, the visual arts and art-theoretical writings. The workshop's dual perspective aims to facilitate productive dialogue among the different disciplines of the arts and humanities that have to date shown an increased interest in military objects, either as realia or as textually and visually evoked objects. In particular, academics of History, Literary Studies, and Art History are invited to voice points of contact and difference within the traditions of premodern military artifacts.
Scholars from these and related disciplines are invited to propose contributions in German or English engaging with the outlined questions. The contributions will be pre-circulated and discussed during the workshop, rather than presented in the form of talks. A publication of the papers is planned. Please direct your submissions (500 word abstract) along with a short biography by March 31, 2016 to romana.kaske@kunstgeschichte.uni-muenchen.de and julia.saviello@kunstgeschichte.uni-muenchen.de. Travel and accomodation expenses will be covered.
 
 
 
CfP: Urban Experiences of the Great War in Eastern Europe
Organizers: Center for Urban History (Lviv, Ukraine) Center for Polish and European Studies, National University of “Kyiv-Mohyla Academy”, (Kyiv, Ukraine) University of Victoria (Victoria, Canada)
23.06.2016-25.06.2016, Center for Urban History, Lviv, Ukraine
Deadline: 11.04.2016
 

 

 

Introduction
The First World War I Centenary prompted new themes and perspectives in war studies. Due to new research, conferences, workshops, and various public events, scholarship has begun to go far beyond the Western front and the study of the imperial dimensions of war. Also, several major studies have appeared in recent years that reexamine the role of the Eastern theatre in war. Scholars have even begun discussing “the Eastern turn” in World War I studies, and yet, Eastern European researchers still tend to view the entangled history of the Eastern Front in terms of separate national historiographies. This workshop will bring together multilingual and cross-disciplinary scholars to investigate the intertwined history of the Eastern front. The focus of the workshop is Eastern European cities and towns, where moving fronts and the blurred borders of empires consistently influenced city life, established new sets of rules and orders for inhabitants, and created a vibrant space for intercultural encounters, transfers, and interactions. The workshop is especially interested in research on Eastern European cities and towns, that addresses the larger questions of studying wartime urban environments, and that go beyond narrow national frameworks by bringing in transnational and global approaches.
The “Urban Experiences of the Great War in Eastern Europe” workshop is the first in a two-part series. The first workshop is organized by the Center for Urban History in Lviv. The second workshop will take place in Kyiv at the Center for Polish and European Studies in autumn 2017. It will focus on the urban experience in times of revolutions, civil wars and unrest from 1917 to the early 1920s in Eastern Europe and beyond.
Themes and Topics The workshop will be organized around three main themes:
- Encounters and interactions between soldiers and civilians, locals and POW’s, refugees, different social and national groups, urban and rural, etc.
- Transfers of people, ideas, culture, and goods within the home front, between the rear and the battlefields; beyond official borders of empires, states, etc.
- Transformation of urban spaces and landscapes.
We invite scholars to present their research related to, but not limited to the following topics:
- City governance, including periods of siege, conquest, occupation, liberation, and unrest;
- Mobilization and labor market development;
- Organization of military and civilian supplies, logistics, communication within cities and towns, and between home front and battlefield;
- Health care policy: hospitals for wounded soldiers, charities and city hospitals; infection prevention and control of epidemics;
- Communication and interactions between urban and rural territories.
- Forced resettlement, refugees, prisoners of war, and population change;
- Violence, riots, upheavals, pogroms, pillages, ravages;
- Individual experiences and survival strategies of city-dwellers;
- Children’s experience of war, wartime childhood;
- City culture and entertainment;
- Identity changes within the frameworks of gen-der, regional (urban vs. rural), social, national, etc.;
- Gender challenges: questioning and refashioning “male” and “female” on the home front, in war and under occupation;
- Transformations of city landscapes, rearranging of public spaces and buildings, demolition, damage, renovation;
- Streets and squares as a political, social, cultural, and religious space.
Structure of the Workshop
We aim to bring together a group of scholars from different countries in order to facilitate international cooperation and communication. Designed as an intensive workshop built around a comparatively small group of participants, it will provide an especially interactive and inspiring environment, encouraging participants to have vivid and open discussions. Therefore, we ask each participant to present a pre-circulated paper and to receive comments from a discussant as well as from other participants. This atmosphere will offer participants the chance to further refine and revise their approaches and interpretations for future publication of their papers. Furthermore, the conference organizers will guide a field trip to selected WWI commemorative sites in Galicia.
How to apply
We welcome individual proposals and ask that the following information be included: Title, Abstract (up to 500 words), Short bio (up to 150 words) and Contact information.
Deadline for submission: April 11, 2016. Proposals should be sent to: conferences@lvivcenter.org with the subject “The Great War Workshop”
Successful applicants will be notified at the end of April, 2016, and will be expected to send a short paper (up to 10 pages or 4,500-5,000 words) based on their presentations by May 31, 2016. The papers will be sent to the discussants and to the rest of the group. We plan to publish selected papers as either a separate volume, or as a thematic edition of a peer-reviewed periodical.
Eligibility
We invite researchers from a variety of disciplines, including but not limited to history, anthropology, geography, peace and conflict studies, literature, performing arts, media studies and related disciplines. Advanced PhD students and young researchers from Eastern Europe are especially encouraged to apply and contribute. The working language of the workshop is English.
Program Costs
The organizers will cover accommodation, meals in Lviv, and excursions within the program. There is limited funding for travel. Therefore we ask you to indicate if you need financial support, and when possible, to inquire about additional conference funding from your home institutions.
 
 
 
Job: 2 doctoral or post-doc positions "Memory of the Habsburg Empire in East-Central Europe" (Prague)
Institute of International Studies, Faculty of Social Sciences, CharlesUniversity, Prague, 01.01.2017-31.12.2019
Bewerbungsschluss: 10.03.2016
 
Institute of International Studies, Faculty of Social Sciences, CharlesUniversity, Prague invites excellent candidates to participate in the application fort the grant project by Czech Academy of Sciences. We look for two doctoral or post-doctoral students willing to collaborate on the project "Memory of the Habsburg Empire in East Central Europe" within the three years under contract. The main aim of project is a monograph in English language dealing with the memory and commemoration of Danube Monarchy in former Cisleithania during the 20th century, with primarily focus on non-Austrian parts: Czech lands, northern Italy, Slovenia and Galicia. The planed monograph focuses mainly on the following topics: memory of post-Habsburg cities (Prague, Krakow, Ljubljanja, Triest), memory of empire in textbooks, Habsburg nostalgic organizations, memory of empire in popular cultures and collapse of empire as part of memory. You will be also encouraged to develop your own projects within the grant (e. g. working on PhD. thesis, articles, organizing workshops or conferences etc.).
If the project is approved, it will start in January 2017 and last until December 2019. The net monthly salary will be 790 EUR for doctoral students and 970 EUR for post-docs. There will be some additional funding for field research, conference participation and purchase of literature. If the M. A. holders are not yet enrolled in doctoral programme, they will be encouraged to develop the own dissertation project within the given framework. Permanent residency in Prague is required.
We expect an excellent knowledge of English and at least one language from the region: German, Polish, Slovenian or Italian. The applicant has to be under the age of 35 and should held M. A. or PhD. from history or related social sciences (Central European or Germany area studies, Sociology, Anthropology or Political science).
Applications should include a cover letter, curriculum vitae, short proposal of your own project, copies of degree certificate(s), two references and list of publications (in case of post-docs). The application deadline is March 10, 2016. Please send applications to Dr. Stanislav Holubec: stanislav.holubec(at)uni-jena.de.
Severely disabled applicants will receive preference over equally qualified non-disabled applicants.
 
 
 
Job: 0,5 Online Editor “1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War” (FU Berlin)
FU Berlin, Berlin, 01.05.2016-30.04.2019
Bewerbungsschluss: 21.03.2016
 
In the second project phase of "1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War" (http://www.1914-1918-online.net/), the Friedrich-Meinecke-Institute, department of Modern History (Prof. Dr. Oliver Janz) at the Freie Universität Berlin is inviting applications for the position of Online Editor, starting on 1 May 2016. The position is limited to three years. The project offers interdisciplinary and challenging tasks in the areas of history and digital humanities. As a team member of "1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War" you will support the encyclopedia's academic editorial office and will work in a highly international, competent and motivated research environment. The place of work is Berlin.
 
Job Description:
Online Editor (Wissenschaftliche Mitarbeiter/in)
1/2-part-time-job (19.5 hours per week)
Fixed-term contract for 36 months
Salary group 13 TV-L FU
 
As a member of the editorial office of "1914-1918-online. International
Encyclopedia of the First World War", the Online Editor will be involved
in the entire editorial workflow as well as the general project work.
Varied tasks include:
- Copy and layout editing of incoming English-language manuscripts
- Organization and support of the peer review process
- Supporting the editorial board, contributors and external collaborators
- Researching thematically relevant web resources and images
-Indexing and tagging contents according to classification systems developed in the course of the project
 
Required Qualifications:
- Completed university degree (Master's, Diplom, Staatsexamen, Magister, or PhD) in history or a related discipline
- Excellent English language skills
 
Desired Qualifications:
- Native-level of spoken and written English
- A good command of German. Knowledge of other modern languages would be an advantage
- Extensive editorial experience, preferably in online editing
- Web affinity
- Very good communication skills
- Good computer skills, especially experience with content management system
 
Please send your cover letter and CV in English along with substantiating documents (including transcripts and letters of recommendation) electronically in PDF format by 21 March 2016 to the following email address: 1914-1918-online@fu-berlin.de. All further communication will occur electronically.
By submitting an application via email, the applicant agrees that his/her data will be processed and stored electronically. For further information please contact Dr. Margit Wunsch Gaarmann, Tel.: +49 30 838-52984 or at margit.wunsch@fu-berlin.de.
 
 
 
Job: Direktor/Direktorin des Instituts für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien
Bewerbungsschluss: 16.05.2016
 
Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) ist die größte außeruniversitäre Grundlagenforschungseinrichtung Österreichs. Ihr Ziel ist die Erreichung höchster Qualität als Gelehrtengesellschaft und als Forschungsträgerorganisation. Die Forschungseinrichtungen der Akademie streben nach weltweiten Spitzenpositionen in ihren Bereichen.
An der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist zum ehestmöglichen Zeitpunkt die Stelle eines
 
DIREKTORS/DIREKTORIN DES INSTITUTS FÜR NEUZEIT- UND ZEITGESCHICHTSFORSCHUNG
 
neu zu besetzen. Stellenprofil:
Der Bewerber/die Bewerberin sollte national und international auf dem Gebiet der Neueren Österreichischen Geschichte mit einem erkennbaren Forschungsschwerpunkt auf der Geschichte der Habsburgermonarchie (16. bis Beginn 20. Jahrhundert) ausgewiesen sein. Erwünscht ist ein transnationaler Forschungsansatz, der – über die deutschsprachigen Kernregionen der Monarchie hinaus – auch die späteren Nachfolgestaaten mit einbezieht.
Entsprechende Sprachkenntnisse (zumindest passiv) von mindestens zwei außerdeutschen Sprachen der Monarchie werden vorausgesetzt. Der Bewerber/die Bewerberin sollte über Erfahrung bei der Planung und Durchführung von Langzeitprojekten (Editionen, Digitalisierungsvorhaben, Großforschung) und über strategische Fähigkeiten für die nationale und internationale Positionierung des Instituts verfügen.
Die Aufgabenbereiche des künftigen Direktors/der künftigen Direktorin des Instituts umfassen:
- Die wissenschaftliche, administrative und finanzielle Leitung des Instituts samt Personalführung und Personalentwicklung;
- Forschungskoordination und -entwicklung von gemeinsamen Forschungsvorhaben des Instituts, insbesondere in Bezug auf Langzeitprojekte;
- Einwerbung von Drittmitteln;
- Enge trans- und interdisziplinäre Kooperation mit anderen österreichischen Forschungseinrichtungen;
- Regelmäßiger wissenschaftlicher Austausch mit internationalen Forschungseinrichtungen mit ähnlicher wissenschaftlicher Zielsetzung, insbesondere in den späteren Nachfolgestaaten.
 
Ihre aussagekräftige schriftliche Bewerbung (inklusive CV, Publikationsverzeichnis und Sonderdruck der fünf wesentlichsten wissenschaftlichen Veröffentlichungen) sowie eine Vorschau auf die mögliche wissenschaftliche Ausrichtung des Instituts senden Sie bitte bis spätestens 16. Mai 2016 an:
 
Vizepräsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Doz. Dr. Michael Alram
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
1010 Wien
Vizepraesident@oeaw.ac.at
 
Später einlangende Bewerbungen können bis zur Besetzung der Stelle berücksichtigt werden. Die ÖAW strebt eine Erhöhung des Frauenanteils insbesondere in Leitungsfunktionen und beim wissenschaftlichen Personal an und lädt deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung ein. Frauen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt. Die diesbezügliche Prüfung der Ausschreibungen wird vom Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen durchgeführt. Für Rückfragen, diese Position betreffend, steht Ihnen Herr Dr. Alexander Nagler auch gerne unter der Telefonnummer +43/1/51581 DW 1272 oder per E-Mail: alexander.nagler@oeaw.ac.at zur Verfügung.
Nähere Informationen über die Österreichische Akademie der Wissenschaften entnehmen Sie bitte der Homepage: http://www.oeaw.ac.at. Informationen über das Institut finden Sie unter: http://www.oeaw.ac.at/inz/institut-fuer-neuzeit-und-zeitgeschichtsforschung/.
 


Jänner 2016

 

Kolloquium: Geschlecht, Region und der Große Krieg
08.01.2016, Universität Graz, Attemsgasse 8/IV, SR 39.41

Erster-Weltkrieg-Stammtisch in Graz
13.01.2016, ab 18.30 Uhr
Lokal Propeller, Zinsendorfgasse 17, 8010 Graz

Konferenz:
Cultural Encounters during Global War (1914-1918) – Traces, Spaces, Legacies
21.01.2016-22.01.2016, London

Konferenz:
Psychiatrie im Ersten Weltkrieg / Psychiatry during World War I
04.02.2016-05.02.2016, Irsee, Schwabenakademie Irsee, Klosterring 4, 87660 Irsee

Erster-Weltkrieg-Stammtisch in Wien
02.03.2016, ab 18.30 Uhr
Lokal Kolar, Kleeblattgasse 5, 1010 Wien

Konferenz:
Resistance to War 1914-1924

18.03.2016-20.03.2016, Leeds

Konferenz: Materialschlachten 1916: Ereignis, Bedeutung, Erinnerung. 57. Internationale Tagung für Militärgeschichte (ITMG)
18.04.2016-21.04.2016, Trier, Arcadia Hotel, Metzer Allee 6
 
CfP: The First World War from Tripoli to Mogadishu (1911-1924)
Organizer: Thomas Guindeuil, Centre francais des études éthiopiennes (CFEE)
30.09.2016-01.10.2016, Addis Ababa University
Deadline: 29.01.2016
 
The idea that WWI has been a global conflict is commonly accepted by the scholarly community and it constitutes a real leitmotif of the most recent literature on this topic. As a consequence of this development, a number of scholars has started investigating the impact of WWI on Africa, Asia, the Middle East, and even Latin America.
Indeed, the Great War, as it is otherwise called, deserves to be remembered not just by the nations of Europe but also by the peoples of the rest of the world whose destinies were shaped by it or because of it. This includes the Middle Eastern countries and a number of German colonies in Africa. Historians have studied the course of the war in these parts and have established how much price was paid and what the enduring legacies were. The effects of the war on the countries of Northeast Africa has not been studied with as much depth. Nevertheless, the available documentation clearly reveals that the First World War indeed had an impact on the history of the region.
Historians have demonstrated that this big global event impacted on the economy of Eritrea, a colony of Italy, which had already sent thousands of its men to Libya where they fought a long colonial war that started before the global event but that fed into it. In the like manner, French Somaliland (the latter Djibouti) sent a military force, Le 1er Bataillon de tirailleurs somalis to the Front in France. British Somaliland, which had been a scene of a protracted religio-nationalist anticolonial movement long before the outbreak of the war, saw an active Ottoman engagement to get involved during the war. Ethiopia too found herself ensnared in the diplomatic tug-of-war between the two warring sides, which ended up profoundly affecting her political system in 1916. Did the war equally impact on its economy? This remains to be investigated. In Egypt, Sa’d Zaglul and his Wafd party asked to represent Egypt at the Paris Peace Conference. The British refusal led to the revolution of 1919. A few years later, in 1924, the Sudan was engulfed in a similar confrontation. There is therefore a valid reason to hold a conference on the impacts of the First World War on the peoples of Northeast Africa.
Thus, writing the history of WW1 from an African perspective remains the main ambition of this conference. The Global approach challenges the traditional center and periphery model. What the organisers would like to suggest in this conference is the adoption of a combination of different scales of analysis: local, national and transnational. The goal of the conference is to bring together experts, academics, early-career historians and doctoral students from different disciplines to share new scholarly work and to enrich the history of WW1 in Africa and the Middle East.
The organisers welcome proposals for papers dealing with the following:
- Political, diplomatic and military history
- Economic history of the war
- Social and cultural aspects of the war and its legacies
- Role of civilian society in the conflict
- Recovery of sources and memories of the war
- The war and its aftermath (anticolonial movements and nationalism)
- Representations of the war (newspapers, literature, music, movies, arts, oral traditions)
- Gendered understandings of the War
Applicants are encouraged to submit original work on the conference themes. To apply, please, send 500 words proposal for 20 minutes papers, inclusive of: paper title, a clear description of sources and methodology that will be used in the paper, and institutional affiliation. To the proposal should also be attached an academic CV.
Proposals have to be sent to Thomas Guindeuil (secretariat.scientifique@cfee.cnrs.fr).
Notification of abstract acceptance will be sent via email to the presenting author by March 4 2016. In that case you will be asked to submit a full paper (maximum 9 000 words including references) no later than July 4 2016.
A selection of the papers presented and discussed at the conference will be taken into consideration for publication as an edited volume.
 
 
 
CfP: Experiences of the Great War in Africa
Organizer: Dr. Anne Samson, Great War in Africa Association
03.05.2016-04.05.2016, The National Archives, Richmond (Kew), SurreyTW9 4DU, UK
Deadline: 31.01.2016
 
1916 was a significant year in the Great War. In Europe it was the year of the Somme and Gallipoli. In Africa it was the year of Salaita and the British allied invasion into German East Africa, the loss of Cameroon to the Allies and the subsequent use of West African forces in East Africa. South African forces detoured via Egypt en route to the Somme and in Ethiopia Menelik was deposed.
It therefore seems fitting to explore how those living in Africa experienced the war, both in their own land and elsewhere. Papers, presentations and posters are sought from all scholars (academic and other) around the following themes:
- Military
- Economic
- Medical
- Impact of the war
- Social and cultural - the fighting and "home" fronts
Abstracts and proposals of up to 300 words as well as a short biography should be sent to: greatwarinafrica2014@gmail.com.
 
 
 
CfP: “Clash of Cultures”? Confrontation, Collusion and Cooperation in Wartime since 1870
Organizer:
University of Sheffield (Timothy Baycroft, Cherie Prosser, Laurien Vastenhout, Bernard Wilkin, Maude Williams)
28.05.2016-29.05.2016, Sheffield, University of Sheffield, History Department
Deadline: 01.02.2016
 
Wartime has many unforeseen consequences, one of which is the movement of people, forcing individuals and groups to come into contact with others in often completely unforeseen ways, leading to a myriad of coping strategies, sometimes involving a clash of cultures, but at other times cooperative and friendly relations. The objective of this conference is to explore the range of different results when such wartime interaction takes place. Topics may include the relationships between soldiers and civilian populations (friend/enemy), migrants and refugees and those with whom they must interact, prisoners of war and their captors, or the nature of different religious, ethnic or social groups whose relationships change because of wartime. It may include the regulations, policies, attitudes and activities of states, charities or other institutions who seek ways to cope with these groups in the preparation for war, during the conflicts themselves or in the aftermath. Papers can cover all nature of relationships, from the conflictual through to ones of particular harmony, including from an emotional perspective. The interactions covered can include belligerents as well as those in neutral countries, from anywhere in the world. We welcome contributions dealing with individual countries or conflicts, or with comparisons and transnational perspectives, and are particularly interested in covering a wide range of conflicts and types of
interaction.
Interested participants please send an abstract of 500 words by 1 February 2016.
 
---
 
"Kampf der Kulturen"? Konfrontation, Kollaboration und Kooperation in Kriegszeit seit 1870
 
Krieg löst viele unvorhergesehene Konsequenzen aus. Dazu gehört die zwangsweise Bewegung von Menschen, die Individuen und Gruppen auf unerwartete Weise miteinander in Kontakt bringt. Dies führt zu unzähligen Bewältigungsstrategien, die in manchen Fällen zu einem "Kampf der Kulturen", sowie aber auch zu kooperativen und freundschaftlichen Beziehungen führt. Das Ziel der Konferenz besteht darin, den Umfang der Konsequenzen solcher Interaktionen in Kriegszeiten zu untersuchen. Themenfelder können beispielsweise die folgenden sein: das Verhältnis zwischen Militärangehörigen und Zivilbevölkerung (Freund/Feind), die Beziehungen zwischen Flüchtlingen und denjenigen, mit denen diese interagieren müssen, die Behandlung von Kriegsgefangenen durch die Gegner sowie die Veränderung des sozialen Beziehungssystems von verschiedenen konfessionellen, ethnischen oder gesellschaftlichen Gruppen. Weitere Themenbereiche können die Regelwerke, die Politik oder die Einstellungen sowie das Handeln der Staaten wie auch der Wohltätigkeitsorganisationen und anderer Institutionen sein, die sich vor, während und nach dem Krieg mit den durch Kriegsmigration betroffenen Gruppen auseinandersetzen müssen. Außerdem ist auch eine Untersuchung auf emotionaler Ebene sinnvoll, die sich mit verschiedenen Arten von Beziehungen, Konflikten und dem im Idealfall perfekten harmonischen Zusammenleben der verschiedenen Gruppen beschäftigt. Die Vorträge können sich ebenfalls auf Interaktionen sowohl in den neutralen wie auch in den kriegsbeteiligten Staaten weltweit auseinandersetzen. Die Analyse selbst kann sich auf einzelne Staaten oder auf mehrere Länder in vergleichender bzw. transnationaler Perspektive beziehen. Das Augenmerk liegt daran, eine große Breite an Konflikten und Interkationen abzudecken.
Die Konferenz findet am 28. Mai 2016 an der University of Sheffield statt. Interessierte Teilnehmer, bitte einreichen Sie einen Abstract von 500 Wörtern bis zum 1. Feburar 2016. Weitere Informationen und Einreichung des Abstracts bitte an die folgende Adresse schicken: t.baycroft@sheffield.ac.uk
 
 
 
CfA: Painting, Memory and the Great War
Book series: War, Memory and Culture
Deadline: 01.03.2016
 
Over the past century, paintings of the Great War have played an important role in shaping and expressing public memory of the conflict. Indeed, many canvases—think, for example, of the Panthéon de la Guerre or John Singer Sargent’s iconic Gassed—have enjoyed just as much cultural prominence as photographs or works of cinema. The Great War represents a “last hurrah” for painting as a significant form of cultural war remembrance.
The new volume of the University of Alabama Press' book series “War, Memory and Culture.” will examine paintings as sites of memory, highlighting the dynamic exchange between artists and their patrons, both of whom were responsible for determining what was remembered in, and what was absent from, the canvas. This volume seeks to draw together essays addressing individual paintings from a range of belligerent nations, including (but not limited to) Austria-Hungary, France, Germany, Great Britain, Italy, Russia, and the United States. Each chapter will focus on the history of a single work and its role in the construction, consolidation, or perpetuation of memory. The paintings themselves may come from a wide variety of genres and styles. The editors are open to essays that explore the complexity of works produced during the conflict or afterwards, whether by independent painters or by members of official wartime art programs or post-war commemoration projects.
Please submit an abstract of 300 words outlining your proposed chapter to Margaret Hutchison (margaret.hutchison@anu.edu.au) and Steven Trout (strout@southalabama.edu).
Thereafter essays of 7, 000 words inclusive of footnotes in current Chicago Style format are to be submitted.
Publication is contingent upon successful external review.