logo
Suche:

Hier finden Sie das Konferenzpgrogramm und den Call for Papers zur Konferenz "Erster Weltkrieg im Vergleich", die das Forum im März 2012 in Wien veranstaltete:

Das Konferenzprogramm können Sie hier herunterladen/You can download the conference program here: Folder 

CfP: "Erster Weltkrieg im Vergleich." 1. biennale Konferenz des „Forum: Österreich-Ungarn im Ersten Weltkrieg, “Österreichisches Staatsarchiv, Heeresgeschichtliches Museum, Wien, 14.-16.März 2012

--- english version see below ---
 
Die Erforschung des Ersten Weltkrieges erfährt in Österreich wie auch in Europa und Nordamerika in den letzten Jahren einen Boom. Ein Umstand, der unzweifelhaft mit dem Nahen des „Jubiläumsjahres“ 2014 zusammenhängt. Während bisher zahlreiche Facetten der "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts" (George F. Kennan) in der Forschung vielfach in sich geschlossen problematisiert wurden, besitzen synchrone und diachrone Forschungsansätze noch unausgeschöpftes Potential, denen mit dieser Konferenz Raum zur Diskussion geboten wird.
 
2009 bildete sich eine Gruppe von jungen österreichischen HistorikerInnen, die sich im "Forum: Österreich-Ungarn im Ersten Weltkrieg" zusammenfanden. Die Initiative setzte seither zahlreiche Maßnahmen zur Vernetzung der nationalen und internationalen Forschungslandschaft. Der nächste Schritt beinhaltet den Anstoß zu einer biennalen Konferenz, die erstmals unter dem Generalthema „"Erster Weltkrieg im Vergleich"“ im Österreichischen Staatsarchiv und dem Heeresgeschichtlichen Museum von 14. bis 16. März 2012 in Wien stattfinden wird.
 
Nach der Implosion der Habsburgermonarchie am Ende des Ersten Weltkrieges, erschien es vielen zeitgenössischen Beobachtern wie auch Historikern nahezu als „Wunder“, dass das morsche Großreich die vier Kriegsjahre überhaupt überstand. Zu stark muteten in der Rückschau jene Zentrifugalkräfte an, die in Richtung einer Auflösung des Vielvölkerreiches strebten; doch scheinen diese Interpretationen oftmals aus dem Wissen der späteren Ereignisse heraus getroffen worden zu sein.
 
Mit Hilfe der Methode des Vergleichs soll eine Kontextualisierung verschiedener Aspekte der Entwicklung Österreich-Ungarns (und seiner Nachfolgestaaten) vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg aufgezeigt werden. Wie gestalteten sich etwa die Nationalitätendiskurse multiethnischer Staatsgebilde in Kriegszeiten? Warum zerfielen die Habsburgermonarchie und das Russische Reich, wohingegen die ebenso inhomogenen USA gestärkt aus dem Krieg hervorgingen? Darüber hinaus: Welche Formen nahmen Besatzungsregime verschiedener Kriegskombattanten verglichen mit jenen der Habsburgermonarchie während des Ersten Weltkrieges an? Wie rasch wirken sich militärtechnische Innovationen auf taktische Überlegungen der Führungsstäbe aus? Vor welchen Herausforderungen stehen Militärbündnisse und was hält sie über Krisen hinweg zusammen? Erwünscht sind Beiträge, die die Habsburgermonarchie auf zeitlicher Ebene des Ersten Weltkrieges (synchron) in Bezug setzen, etwa zur:
- militärsoziologischen (Chargen vs. Unteroffiziere vs. Offiziere, soziale Mobilität innerhalb der Dienstgrade, räumliche Mobilität, Gerichtsbarkeit, Desertion, Genozid etc.),
- militärwissenschaftlichen (Waffengattungen, Strategie/Taktik, Frontverläufe, Bekämpfung von Aufständen, Kriegsverbrechen, Kriegswahrnehmung, Besatzungsregime etc.),
- wirtschaftlichen (Kriegsgefangenschaft, Unternehmen, Landwirtschaft, Bauwesen etc.),
- soziologischen (Flüchtlinge, Stadt-Land, Alltag, Geschlecht/Gender, Gewalterleben, individuelle Biografien etc.),
- literatur-, sprach- und kulturwissenschaftlichen (Diskurse, Propaganda, Erinnerungsmuster, Denkmallandschaften, Sprachveränderungen, Zensur etc.) oder
- politischen Ebene (Neutrale vs. Kombattanten, Koalitionen/Bündnisse, Friedensbemühungen, innenpolitische Diskurse etc.).
Gegenüberstellungen über die Zeitebene 1914-1918 hinaus werden dezidiert angeregt (diachron): Aspekte des Ersten Weltkrieges werden beispielsweise auf den Amerikanischen Bürgerkrieg 1861-1865, den Russisch-Japanischen Krieg 1904/05, die Balkankriege 1912/13, den Zweiten Weltkrieg 1939-1945 oder den Kalten Krieg bezogen.
 
Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Wir erbitten Abstracts (600-800 Wörter) sowie einen Kurzlebenslauf (beides in Deutsch oder Englisch) bis spätestens 15. Dezember 2011 an: forum@ersterweltkrieg.at (Julia Walleczek und Stefan Wedrac). Die Benachrichtigung der Teilnehmer erfolgt spätestens bis zum 15. Jänner
2012.
 
--- english version ----
 
CfP: „Comparing World War One“, the first biennial conference organized by the Forum: Austria –Hungary during World War One, Austrian State Archive and Heeresgeschichtliches Museum, Vienna 14.-16. March 2012.

Scientific research on the history of World War One has gained in importance in Austria, Europe and North America since the last years and is now booming which is an undoubtedly instance of the forthcoming anniversary of 2014.
 
Research work has been done on aspects of the “great seminal catastrophe of this century” (George F. Kennan) which mainly has been discussed self-contained. Whereas approaches comprising a synchronal tendency or are dealt with on a historical basis show unexploited potential and will be dedicated at the forthcoming conference.
 
A group of young Austrian historians founded the “Forum: Austria-Hungary during World War One” in 2009 and has effected several activities to link the national and international research community since then. The next step includes a biennial conference which takes place for the first time under the broadly based topic of “Comparing World War One” at the Austrian State Archive and the Heeresgeschichtliches Museum 14.-16. March 2012 in Vienna.
After the implosion of the Habsburg Monarchy at the end of World War One, lots of contemporaries and historians could hardly believe that the brittle empire even survived the four years of war. In retrospect, centrifugal forces seemed to be too powerful which led to the collapse of the multiethnic state; but this may be an interpretation which had been declared while knowing the afterwards events.
 
Various aspects of the development of Austria-Hungary (and its successor states) before, during and after World War One should be contextualized by means of the methodically instrument of comparison. E.g.: In which way do multiethnic states handle the discourse of nationalities in wartime? Why did the Danube Monarchy and the Russian Empire collapse whereas the USA, which had been quite as inhomogeneous as the other two, emerged from the war stronger? Moreover: How did occupation regimes of several combatants assume compared to the ones of the Habsburg Monarchy during World War One? How far do military innovations have an effect on the tactics of the operational headquarters? What kinds of challenges have military alliances to face and what keeps them together throughout crises?
We encourage submissions with a synchronal refer to the Habsburg Monarchy during World War One concerning the:
- military-sociological (corporals vs. officers, social mobility within grades, regional mobility, cognizance, desertion, genocide, etc.),
- military science (arms, strategy/tactic, frontlines, counterinsurgencies, war crimes, occupation regimes, perception of war, etc.),
- economical (captivity, companies, agriculture, construction trade, etc.),
- sociological (displaced persons, urban-rural space, everyday life, gender, experience of violence, individual biographies, etc.),
- literary criticism, linguistic and cultural scientific (discourse, propaganda, remembrance, preservation of historical monuments, censorship, linguistic modifications) or
- political issues (Neutrals vs. combatants, coalitions/alliances, peace efforts, domestic political discourses, etc.).
We especially encourage diachronic comparisons. E.g. aspects of World War One relating to the American Civil War 1861-1865, the Russian-Japanese War 1904/05, the Balkan Wars 1912/13, World War II 1939-1945 or the Cold War.
The aim of the conference is to approach the topic from a broad, interdisciplinary perspective. We therefore encourage submissions from historians as well as from scholars rooted in other disciplines.
 
Conference languages are German and English. Please send proposals including your name and institutional affiliation as well as a brief CV and an abstract of the proposed paper (500 to 800 words) under the heading: "Comparing World War One" by 15th December 2011 to: forum@ersterweltkrieg.at (Julia Walleczek and Stefan Wedrac).
Participants will be informed not later than 15th January 2012.